Abo
  • Services:

KPMG Consulting und CaContent: gemeinsame E-Lösungen

E-Procurement-Lösungen im Servicepack

Die Unternehmensberatung KPMG Consulting und CaContent haben eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen, nach der beide künftig gemeinsam ein Servicepaket entwickeln wollen, das sowohl mittelständischen als auch großen Unternehmen einen reibungslosen Einstieg ins E-Business ermöglicht. Bestandteil dieses Paketes sollen unter anderem spezielle E-Procurement-Workshops sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Jürgen Peukert, Manager von KPMG:"Unternehmen, die eine eigene E-Procurement-Lösung implementieren, haben oftmals erhebliche Schwierigkeiten im Content Providing. Für andere Unternehmen wiederum stehen die Kosten einer eigenen E-Procurement-Lösung in keinem wirtschaftlichen Verhältnis zu deren Nutzen." Durch die Kooperationsvereinbarung mit CaContent will KPMG Consulting den Mandanten ermöglichen, mit einem kompetenten Partner für den Bereich der Content Provider zusammenzuarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Auch für Christian Konhäuser, Gründer und Geschäftsführer von CaContent, stellt die neue Partnerschaft eine Bereicherung dar: "Die Umstellung auf elektronische Beschaffungssysteme bringt für viele Unternehmen auch weitere Umstrukturierungen mit sich. Für uns als E-Procurement-Anbieter ist es deshalb wichtig, in diesen Fällen mit einem erfahrenen Beratungsunternehmen zusammenzuarbeiten."

Die CaContent GmbH ist ein Full-Service-Dienstleister für E-Procurement. Von der eigenen Software procureCA über virtuelle Katalogdatenbanken (Content) bis hin zur ERP-Schnittstelle hält CaContent Werkzeuge für die elektronische Beschaffung bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /