Peer-to-Peer-Technik für verbesserten Informationsfluss

Viant erforscht neue Anwendungsmöglichkeiten

Geht es nach den Softwaretechnikern, war Napster nur der Anfang. Eigentlich sind Peer-to-Peer-Technologien (P2P) nichts Neues, doch kann die Netzwerktopologie mit neuen Anwendungskonzepten auch im Businessalltag Erfolge feiern.

Artikel veröffentlicht am ,

Peer-to-Peer-Technologien erlauben PC-Nutzern den Zugriff auf die von allen anderen Nutzern zur Verfügung gestellten Informationen. Dadurch kann mit einer gemeinsamen P2P-Software eine Zusammenarbeit in Echtzeit ermöglicht werden. Die Internet-Beratung Viant erforschte die Auswirkungen dieser neuen Technologien.

Stellenmarkt
  1. Java - Entwickler (m/w/d) für Webanwendungen
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
Detailsuche

"P2P wird den Arbeitsablauf von Unternehmen und die Zusammenarbeit von Firmen mit ihren Kunden oder Partnern grundlegend verändern", ist sich Tim Andrews, CTO (Chief Technology Officer) von Viant und Leiter des Innovationszentrums in Boston, sicher.

"Bis heute versuchen Mitarbeiter in den meisten Unternehmen, Wissen und Informationen anzuhäufen", meint Andrews. "P2P hingegen unterstützt den Austausch und die Weitergabe von Wissen. Durch engere Beziehungen auf geschäftlicher und persönlicher Ebene entstehen völlig neue Formen der Zusammenarbeit."

Mit einer P2P-Software könnten Angestellte zur gleichen Zeit am selben Projekt arbeiten, ohne im selben Büro zu sitzen. "Aus P2P werden interessante Geschäftsmodelle entstehen", ist sich Nehmzow sicher.

P2P beruht auf dem Prinzip der Dezentralisierung von Information. Dateien werden nicht auf zentralen Servern gespeichert, sondern liegen nur auf den Computern der Nutzer. Die P2P-Software unterstützt eine Synchronisation von Informationen über das Internet. Dadurch gibt es keine Möglichkeit, Information zu zerstören. Jeder Nutzer bekommt automatisch einen Abgleich der gemeinsam genutzten Dateien, wenn deren Inhalt verändert wird. Wer nicht dauernd online ist, erhält eine Aktualisierung, sobald er eine Internet-Verbindung herstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /