Abo
  • Services:

ad pepper media sieht schwächelnden Online-Werbemarkt

ad pepper korrigiert Erwartungen nach unten

Der Werbevermarkter ad pepper media will eine saisonunübliche Zurückhaltung bei den Onlinewerbeausgaben seit Oktober 2000 und einen damit einhergehenden starken Preisdruck im Gesamtmarkt ausgemacht haben. Daher korrigiert man die Erwartungen für das Geschäftsjahr 2000 nach unten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber den ersten drei Quartalen 1999 konnte ad pepper media den Umsatz von 1,2 Millionen Euro auf 9,6 Millionen Euro verachtfachen. Auf Grund der Kosten des Geschäftsausbaus in Europa und den USA veränderte sich das EBIT im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von minus 0,9 Millionen Euro auf minus 4,7 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Bedingt durch eine nicht erwartete saisonunübliche Zurückhaltung bei den Onlinewerbeausgaben seit Oktober 2000 und einem damit einhergehenden starken Preisdruck im Gesamtmarkt passt die Gesellschaft ihre Umsatz- und Ertragsprognosen für das Gesamtjahr 2000 auf etwa 16 Millionen Euro beim Umsatz und ca. minus 7,5 Millionen Euro beim EBIT an. Dem erschwerten Marktumfeld will das Management der Gesellschaft mit personellen Veränderungen in ausgewählten Ländern und einer Anpassung der Vertriebsstrukturen Rechnung tragen.

Ad pepper media geht aber weiter davon aus, das Jahr 2001 mit einem geringeren Verlust bei deutlich steigenden Umsätzen abzuschließen. Das Ziel der Gesellschaft ist, mit qualitativ hochwertigen Websites weitere wichtige Kunden in nächster Zeit zu akquirieren. So konnten jüngst unter anderem mit der U.S. Entertainmentsite "Americangreetings.com" mit über 100 Millionen Ad Impressions sowie "Terra.com" in Mexico Vertragspartner gewonnen werden.

"Wir werden", so ad-pepper-CEO Ulrich Schmidt, "unverändert unseren Kunden einen qualitativen Mehrwert bieten durch innovative Werbeformate, globale Präsenz und lokale Betreuung. Die Gesellschaft wird ihr Wachstum organisch vorantreiben und hält sich zudem auf Grund der guten Kapitalausstattung die Option zu strategisch passenden Akquisitionen offen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /