Kein Framemaker für Linux

Adobe beendet Beta-Test der Linux-Variante

Mit sofortiger Wirkung hat Adobe den Beta-Test einer Linux-Version der DTP-Software Framemaker eingestellt. Somit sieht es nun schlecht aus, dass Adobe in absehbarer Zeit eines seiner Produkte auch für Linux anbietet, denn Framemaker war ein erster Schritt in die Linux-Welt, der jetzt ein jähes Ende fand.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer offiziellen Erklärung dankt Adobe den Teilnehmern an dem Beta-Test für die Rückmeldungen und Kommentare.

Die bisher verteilte Beta-Version 5.5.6 von Framemaker wird noch bis Ende Dezember dieses Jahres laufen und anschließend keinen weiteren Start zulassen. Der Hersteller empfiehlt, die mit der Beta-Version erstellten Dokumente vor Ende Dezember als Textdatei abzuspeichern. Immerhin kommt man nach Ablauf der Beta-Phase auch über eine Framemaker-Version für Windows, Mac OS oder Unix an seine Daten heran, denn die Linux-Version verwendet das normale Framemaker-Dateiformat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /