Abo
  • Services:

iXL entlässt 850 Mitarbeiter

Auch die Büros in Berlin und Hamburg werden geschlossen

iXL kündigte an, 850 Mitarbeiter zu entlassen und eine strategische Neuausrichtung des Unternehmens vorzunehmen. Man wolle sich auf seine größten Kunden konzentrieren und darüber hinaus gezielt einzelne Industriesparten ansprechen.

Artikel veröffentlicht am ,

iXL will zudem sieben Büros schließen und so 850 Mitarbeiter, etwa 35 Prozent der Beschäftigten, entlassen. Ziel der Maßnahmen ist es, Anfang 2001 profitabel zu sein.

Stellenmarkt
  1. Power Service GmbH, Köln
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Außerdem will das Unternehmen einen Teil oder alle Beteiligungen der iXL Ventures veräußern, um so die Liquidität zu erhöhen. Auch die Sparten Digital Media and Solutions (DMS), Online Learning, Marketing Services und die Wireless-Aktivitäten wolle man ausgliedern.

iXL will sich auf seine Büros in Atlanta, Boston, Charlotte, Chicago, London, New York, Richmond, San Diego, San Francisco und Washington, D.C. konzentrieren. Die Büros in Berlin, Hamburg, Denver, Los Angeles, Madrid, Sao Paolo und Tokio werden verkauft oder geschlossen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /