Abo
  • Services:
Anzeige

PWM-Technologie von Cirrus Logic für Lautsprechersysteme

Verbesserung des Wirkungsgrades von Verstärkern

Cirrus Logic, Hersteller von Audiochips, präsentiert eine Weiterentwicklung seiner Crystal-Audiotechnologie auf der Grundlage der Puls-Breiten-Modulationstechnik (Pulse Width Modulation, PWM). Diese Technik erfordert eine geringere Audioverstärker-Eingangsleistung, verbessert die Klangqualität deutlich und reduziert gleichzeitig die Kosten und die Design-Komplexität, so der Hersteller.

Anzeige

Darüber hinaus löst diese rein digitale PWM-Technologie von Cirrus Logic zahlreiche Probleme, die im Zusammenhang mit elektromagnetischen und hochfrequenten Störungen (EMI/RFI) auftreten können und die für die bisherigen "Class D"-Verstärker und hybriden analog-digitalen PWM-Technologien typisch sind.

Die neue digitale PWM-Technologie verbessert den Wirkungsgrad der Verstärker auf nahezu 90 Prozent, während der industrietypische Wert bisher eher bei 50 Prozent liegt. Bisherige Systeme, die beispielsweise eine Verstärker-Eingangsleistung von 1000 Watt benötigen, um 500 Watt Ausgangsleistung am Lautsprecher zu erzeugen, könnten durch diese digitale PWM-Technologie von Cirrus Logic mit der gleichen Eingangsleistung eine Lautsprecherleistung von 900 Watt erreichen.

"Überall dort, wo man einen Lautsprecher findet, gibt es einen potenziellen Markt für unsere digitale PWM-Technologie", sagte Jason Carlson, Vice President und General Manager der Consumer Products Division von Cirrus Logic.

Beispiele für den Einsatz in professionellen Audio-Anwendungen sind integrierte Leistungsverstärker, Kopfhörer/Leitungstreiber, öffentliche Lautsprecheranlagen und aktive Kontroll-Lautsprecher. Anwendungsmöglichkeiten der Technologie in der Automobiltechnik sind zum Beispiel Mehrkanal-Prozessor/Verstärker-Systeme und verteilte Verstärker zur Realisierung einer höheren Leistung sowie von Funktionen zur Klangverbesserung in Auto-Audiosystemen.

Konsumelektronik-Produkte, die von der digitalen PWM-Technologie profitieren können, sind Fernsehgeräte, Internet-Appliances, DVD-Player, Home-Stereoanlagen, Regal-Lautsprecher und drahtlose Lautsprecher, Wechselsprechanlagen und Pager, Spielekonsolen, portable Musik-Player und PC-Multimedia-Systeme.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Aachen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Golem: BildVERarbeitung, nicht BildBEarbeitung

    einjan | 13:21

  2. Finde ich gut

    schap23 | 13:19

  3. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    Jakelandiar | 13:19

  4. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 13:18

  5. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    das_mav | 13:18


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel