Lucent Technologies kündigt Orinocot USB Funkmodul an

Anschluss von Desktop-Computern an drahtlose Netzwerke

Lucent Technologies hat die Verfügbarkeit eines USB Clients für das Orinoco-System angekündigt, mit dem sich drahtlose Internet-Zugänge und Netzwerke realisieren lassen. Mit dem Wireless USB Client erhält der Anwender die Möglichkeit zur drahtlosen Vernetzung eines Desktop-Computers. Hierzu muss der Client lediglich an einen freien USB-Anschluss angesteckt und die Software installiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Orinocot USB
Orinocot USB
Mit dem System können überall in einem Privathaus, Firmengebäude oder in dessen Umgebung sichere drahtlose Internet-Zugänge oder Netzwerkverbindungen mit einer Übertragungsrate von 11 MBit/s eingerichtet werden.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Der neue USB Client erlaubt die Kommunikation zwischen PCs mit USB-Ausstattung und der gesamten Palette von Orinoco-Zugangspunkten, darunter das Home/SOHO Residential Gateway RG1000 oder die Zugangspunkt-Basisstationen AP-500 und AP-1000 für große Unternehmen und Campus-Installationen.

Mit einer Reichweite bis zu 400 m und einer Bandbreite bis zu 11 MBit/s ist der USB Client kompatibel zu anderen drahtlosen Netzwerk-Geräten auf Wi-Fi-Basis, wie beispielsweise von Acer, Apple, Dell, Enterasys (bisher Cabletron), Hewlett-Packard, IBM, Melco/Buffalo, Sony, Toshiba u.a.

Die Stromversorgung des Orinoco USB Client erfolgt über den USB-Anschluss des Computers. Der ORiNOCO USB Client wird für Windows 98, Windows ME und Windows 2000 angeboten und ist in zwei Varianten verfügbar: in der Version Silver mit WEP-Chiffrierung und 64-Bit-Schlüssel sowie in der Ausführung Gold mit 128-Bit-Verschlüsselung.

Die unverbindlichen Preisempfehlungen lauten 199,- US-Dollar für die Silver- und 219,- US-Dollar für die Gold-Version. Der USB Client wird ab dem ersten Quartal 2001 angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /