Abo
  • Services:

Kepler-Cluster: Neuer Supercomputer der Universität Tübingen

Basierend auf Intel-Architektur

Die Universität Tübingen hat einen neuen skalierbaren Supercomputer mit Intel-Architektur ausgebaut. Der Verbund aus Personal-Computern mit insgesamt 196 Intel-Pentium-III-Prozessoren kostet weniger als ein Drittel im Vergleich zu konventioneller Mainframetechnik.

Artikel veröffentlicht am ,

Der als "Kepler-Cluster" bezeichnete Supercomputer der Universität Tübingen besteht aus einem Netzwerk (Cluster) von PCs, die mit Dual-Mainboards mit dem Intel-BX-Chipsatz und jeweils zwei Pentium-III-Prozessoren mit 650 MHz ausgestattet sind. Als Front-End-Rechner stehen zwei Server mit Dual-Mainboard und jeweils zwei Pentium-III-733-MHz-Prozessoren zur Verfügung, die auf 2 Gigabyte RAM zugreifen können. Für die Ausfallsicherheit sorgen 13 zusammengeschaltete 50-GB-Festplatten.

Stellenmarkt
  1. Aktion Mensch e.V., Bonn
  2. Fidor Solutions AG, München

Nach Angaben der Universität hätte noch vor fünf Jahren ein vergleichbarer Supercomputer basierend auf proprietären Technologien rund 200 Millionen Mark gekostet. Der ausbaufähige Kepler Cluster konnte für rund eine Million DM realisiert werden.

Innerhalb des Sonderforschungsbereiches 382 wird der Supercomputer für komplexe Simulationen aus der Astrophysik und der Strömungsmechanik eingesetzt. Zudem steht den Forschern damit ein Werkzeug zur Verfügung, um moderne hochgradig effiziente numerische Verfahren zu entwickeln und zu erproben. Als Betriebssystem kommt Linux zum Einsatz.

In der Liste der 500 schnellsten Supercomputer der Welt ist der Kepler Cluster der drittschnellste "self-made" Computer hinter dem Linux-Cluster der Technischen Universität Chemnitz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 40,99€
  2. (u. a. Fernseher ab 127,90€)
  3. ab 23,99€
  4. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)

Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /