Abo
  • Services:
Anzeige

E-Stamp macht keine Briefmarken mehr

30 Prozent der Mitarbeiter werden entlassen

Die E-Stamp Corporation will aus dem Geschäft mit elektronischen Briefmarken ausssteigen, teilte das Unternehmen gestern mit. Man wolle sich stattdessen auf webbasierte Liefer- und Logistik-Lösungen konzentrieren.

Anzeige

Man habe sich in den letzten zwei Jahren immer stärker im Logistik-Bereich engagiert und sich mit zwei Übernahmen den Einstieg in diesen Markt erleichtert, von dem man sich hohe Wachstumsraten verspricht, so Robert Ewald, President und CEO der E-Stamp Corporation.

Die Resultate im Geschäft mit elektronischen Briefmarken hingegen seien hinter den Erwartungen zurückgeblieben, so dass man sich jetzt entschlossen habe, aus diesem Bereich langsam auszusteigen. Dazu will das Unternehmen seine Mitarbeiterzahl um etwa 30 Prozent verringern.

E-Stamp zählte zu den Pionieren bei elektronischen Briefmarken und war das erste Unternehmen, das vom US Postal Service zertifiziert wurde und elektronische Briefmarken anbot. Kunden empfielt E-Stamp den Wechsel zu Neopost Online.

Im letzten Jahr beteiligte sich auch die Deutsche Post und die Deutsche Telekom über ihre Töchter Deutsche Post International und T-Venture an E-Stamp.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  2. AKKA Germany, München, Ingolstadt, Stuttgart
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       

  1. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  2. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  3. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  4. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  5. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  6. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  7. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  8. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  9. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  10. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. 180 ¤ nur um bei Amazon einkaufen zu dürfen.

    krakos | 12:53

  2. Re: Ich bin dermaßen sauer

    Bouncy | 12:51

  3. Re: Ein kryptonit

    Dwalinn | 12:51

  4. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Allandor | 12:51

  5. Zielgruppe?

    Kusie | 12:51


  1. 12:25

  2. 12:03

  3. 11:07

  4. 10:40

  5. 10:23

  6. 10:04

  7. 08:51

  8. 06:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel