Abo
  • Services:

Verteiltes Rechnen: United Devices übernimmt Distributed.net

Veteranen des verteilten Rechnens gehen zu United Devices

Der noch junge Markt für mietbare Rechenleistung mit Hilfe von Distributed Computing oder auch "verteiltem Rechnen" scheint hart umkämpft zu sein, auch wenn bisher offenbar keiner der Beteiligten einen großen Auftrag hat an Land ziehen können. Dafür hat sich aber der Newcomer United Devices dank der Übernahme von Distributed.net einiges an Erfahrung ins Haus geholt, um seine Position im Markt zu stärken.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 1997 gegründete und bisher als nicht-kommerzielles Rechen-Netzwerk tätige Distributed.net hat mit Hilfe zahlreicher Mitglieder an mehreren Kryptografie-Herausforderungen teilgenommen, die unter anderem von den RSA Labs ausgeschrieben wurden, um Verschlüsselungstechnologien zu überprüfen. So kennt sich das von United Devices übernommene 14-köpfige Kern-Entwicklerteam von Distributed.net nicht nur mit dem massivem verteilten Berechnen aus, sondern auch im Bereich Verschlüsselung und Datensicherheit.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Das Distributed.net-Netzwerk soll weiterhin bestehen bleiben und durch Spenden finanziert werden. Zudem wird United Devices in Zukunft kostenlos Hosting-Services für Teile des Distributed.net übernehmen.

Eine Hand voll Unternehmen, darunter auch United Devices, buhlen derzeit um Internet-Nutzer und versprechen ihnen verschiedenste Arten der Beteiligung an Einnahmen, wenn sie ihren Kunden einen Teil ihrer ungenutzen Rechnerkapazitäten zur Verfügung stellen. Je mehr Rechenkapazität so insgesamt zur Verfügung steht, umso mehr Projekte können umso schneller berechnet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /