Hoeft & Wessel gliedert Webpanel-Geschäft aus

Telematik-Tochter übernimmt Entwicklung des Webpanel

Der deutsche Hersteller von mobilen Computern, Hoeft & Wessel, will das Geschäft mit dem selbst entwickelten Webpanel ausgliedern. Das große Marktpotenzial der Geräte werde bereits durch entsprechende Großaufträge in Höhe von 27 Millionen DM und Absichtserklärungen mit einem Volumen von über 100 Millionen DM unterstrichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun will man das Webpanel-Geschäft weiter forcieren und überträgt dazu den Produktbereich auf die Tochtergesellschaft Skeye, die in Hoeft & Wessel Skeye Webpanel AG umbenannt wird. Damit will man eine stärkere Eigenständigkeit des Webpanel-Geschäfts und damit eine nachhaltig dynamische Geschäftsentwicklung in diesem Wachstumsmarkt erreichen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Da das Webpanel auch als Telematik-Endgerät eingesetzt werden könne, erhofft man sich gute Entwicklungsmöglichkeiten in Verbindung mit dem angestammten Telematik-Geschäft von Skeye.

Um die für eine schnelle Marktentwicklung notwendigen Ressourcen bereitzustellen, soll die Skeye Webpanel AG mit einer Kapitalerhöhung durch die Hoeft & Wessel AG in Höhe von 4,5 Millionen DM signifikant gestärkt werden. Darüber hinaus beteiligt sich die Futura Capitals AG aus Hamburg als Finanzinvestor und bringt inklusive der Kaufpreiszahlung zusätzliche 5 Millionen DM in die Gruppe ein. Der Anteil der Futura Capitals nach der Maßnahme beträgt 13,6 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /