Dekra: Elektronischer Marktplatz für die Transportwirtschaft

Start Anfang 2001

Das europaweit tätige Dienstleistungsunternehmen Dekra hat einen Internet-Marktplatz für die Transportwirtschaft vorgestellt. Der Marktplatz verbindet vier Kernbereiche zur einer Einheit: Fahrzeugmanagement, Transportmanagement, Betriebsorganisation und ein Branchenforum.

Artikel veröffentlicht am ,

"Es gibt derzeit kein Projekt mit einem vergleichbar umfassenden und integrativen Ansatz", sagte Prof. Dr.-Ing. Gerhard Zeidler, Vorstandsvorsitzender der Dekra AG, bei der Präsentation des Prototyps des offenen und neutralen elektronischen Marktplatzes in Stuttgart.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in für Digitalisierung & Prozessoptimierung (m/w/d)
    MANDARIN IT, Schwerin, Rostock
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d) Hardware E-Mobility
    Continental AG, Nürnberg
Detailsuche

Die Zeit für einen elektronischen Marktplatz für die Transportwirtschaft ist nach Ansicht von Dr. Harry Teifel, Leiter Konzernstrategie der Dekra AG, reif. Um im harten internationalen Wettbewerb zu überleben, seien die Unternehmen darauf angewiesen, ihre Wertschöpfungsprozesse über die eigenen Firmengrenzen hinaus zu optimieren und mit anderen Marktteilnehmern zu verknüpfen.

DekraNet biete eine Plattform für diese neue Dimension des Supply Chain Managements und für die interaktive Zusammenarbeit, dem so genannten "Collaborative Commerce". Auf einer integrierten technologischen Basis sollen Geschäftsprozesse ohne Medien- und Systembrüche in Echtzeit und über Unternehmensgrenzen hinweg abgewickelt werden können.

Nach dem Motto "Das Rad der Transportwirtschaft" vereinigt DekraNet die entscheidenden Aspekte der Transportwirtschaft auf einer Plattform. Im Bereich "Fahrzeugmanagement" werden alle Themen rund um die Betreuung und Organisation eines Fuhrparks abgedeckt, zum Beispiel Beschaffung, Betrieb und Fahrzeugverkauf. Für jedes Fahrzeug soll zudem eine "Fahrzeuglebensakte" angelegt werden können, in der sukzessive alle relevanten Daten online eingetragen werden und dem Fuhrparkbetreiber oder anderen legitimierten Partnern zur Verfügung stehen.

Im Bereich "Transportmanagement" ist vorgesehen, technologische Bausteine und Instrumente zur Verfügung zu stellen, um den Anforderungen der modernen Logistik hinsichtlich Auftrags- und Bezahlungsabwicklung, Frachtbörsen, Disposition und Planung sowie Telematik gerecht zu werden.

Im Bereich "Betriebsorganisation" helfen Produkte und Dienstleistungen den Unternehmen, ihre Firmen beispielsweise unter Controlling- und Personal- bzw. Ausbildungsgesichtspunkten effizient und effektiv zu führen.

Im "Branchenforum" findet elektronischer Handel und Austausch innerhalb der Branche statt. Es entstehen Interessensgemeinschaften und Netzwerke, in denen Erfahrungen ausgetauscht werden.

Für eine effiziente elektronische Schadensabwicklung hat Dekra bereits Ende 1998 in Zusammenarbeit mit der Versicherungswirtschaft das Dekra Schadennetz (DSN) aufgebaut und jüngst auch auf die Bauwirtschaft erweitert.

Ebenfalls Ende 1998 gründete Dekra die FairCar online-services GmbH. Diese Gesellschaft betreibt eine Gebrauchtwagenbörse im Internet und ist gerade dabei, sich über eine Tochtergesellschaft auch in Frankreich zu etablieren. FairCar ist heute ein 50/50-Gemeinschaftsunternehmen mit Gruner + Jahr.

DekraNet wird gemeinsam mit Partnerunternehmen aufgebaut und soll im ersten Halbjahr 2001 an den Start gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /