Spieletest: Flucht von Monkey Island - Guybrush zum Vierten!

Screenshot #4
Screenshot #4
Die bereits aus dem ersten Teil bekannten Wortgefechte darf man sich auch hier wieder liefern, die Gespräche sprühen aber auch ansonsten nur so vor Wortwitz und Ironie. Weniger schön sind da einige technische Ungereimtheiten: So bleibt man mit Guybrush auf Grund der 3D-Darstellung des Öfteren mal in einer unübersichtlichen Ecke hängen und braucht einige Zeit, um dort wieder herauszukommen. Zudem finden sich im Bildschirm-Text einige zwar eher nichtige, aber doch öfter vorkommende Übersetzungsfehler.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d)
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Cyber Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Fuel Retail Solutions GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Fazit:
Wer vor etwa zehn Jahren begeistert die ersten beiden Abenteuer von Guybrush und LeChuck miterlebte, wird auch im vierten Teil wieder in vielen Situationen begeistert sein von den altbekannten aber nun deutlich aufpolierten Melodien, den stimmungsvollen Schauplätzen mitsamt ihrer karibischen Voodoo-Atmosphäre und dem in rauhen Mengen vorhandenen Humor.

Trotzdem steht leider zu befürchten, dass auch die "Flucht von Monkey Island" nicht an den Erfolg der ersten Abenteuer anknüpfen kann, vor allem die neue Tastatur-Steuerung wird viele Spieler der ersten Stunde verschrecken. Und dennoch ist auch der vierte Teil wieder ein Höhepunkt des digitalen Entertainments, und jeder, der auch nur ansatzweise etwas für Adventures übrig hat, sollte sich diesen Titel nicht entgehen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Flucht von Monkey Island - Guybrush zum Vierten!
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /