Umfrage: Personalrekrutierung über Internet kaum genutzt

Trauerspiel Online-Bewerbung unter Deutschlands Top-100-Unternehmen

Deutschlands Top-100-Unternehmen unterschätzen die Möglichkeiten, die das Internet zur Gewinnung neuer Mitarbeiter bietet. Bei einem Test, den das Wirtschaftsmagazin "Bizz" unter den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland durchführte, konnten nur die sechs Firmen Dresdner Bank, Opel, Fresenius, Hochtief, Merck und Stinnes sowohl durch die Qualität ihrer Internet-Karriere-Seiten als auch durch schnelle und kompetente Reaktion auf Online- und telefonische Bewerbungen überzeugen. 58 Prozent der Unternehmen schnitten dagegen "ausreichend" oder sogar noch schlechter ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Nur jede zehnte Firma der deutschen Top 100 informiert auf ihren Webseiten ausführlich über Karrierewege, gerade jede vierte berichtet umfassend über die gewünschten Qualifikationen der Bewerber. Rund ein Drittel der Unternehmen ließ sich auf eine per E-Mail eingegangene Bewerbung zwei bis sieben Tage Zeit mit der Antwort. Mehr als die Hälfte schaffte es nicht innerhalb einer Woche. Wenig erfolgversprechend sei auch die Job-Anfrage per Telefon. Bei jedem dritten Unternehmen verging dem Tester durch Endlos-Warteschleifen und unfreundliche Telefonisten die Lust auf Stellensuche, so das Urteil von Bizz.

Eine Befragung unter rund 400 Firmen, die eine Münchener Personalberatung im Auftrag von "Bizz" durchführte, ergab außerdem, dass selbst das Schwarze Brett für deutsche Chefs bei der Mitarbeiterfindung wichtiger ist als das Netz. 29 Prozent der Unternehmen verlassen sich bei der Suche nach talentiertem Nachwuchs auf Heftzwecke und Anzeigenkopien, nicht einmal jede fünfte Firma nutze zur Rekrutierung von Personal das Internet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Binär-Optimierer: Facebooks Bolt beschleunigt den Linux-Kernel deutlich
    Binär-Optimierer
    Facebooks Bolt beschleunigt den Linux-Kernel deutlich

    Auch nach dem Kompiliervorgang kann Facebook mit dem Werkzeug Bolt Binärdateien noch weiter optimieren. Für den Linux-Kernel zahlt sich das aus.

  2. Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
    Powertoys
    Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

    Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
    Von Oliver Nickel

  3. Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
    Mr. Goxx
    Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

    Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung Odyssey G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /