Telekom will weitere B2B-Handelsplattform aufbauen

Handelsblatt.com: Im Frühjahr soll Medienmarktplatz folgen

Nach Chemplorer, dem Internetmarktplatz für die chemische Industrie und einem Internet-Marktplatz für die Bauwirtschaft, die die Deutsche Telekom mit anderen Firmen ausgebaut hat, soll nun nach Informationen des Handelsblattes ein Marktplatz für Büromaterial und Büroausstattung folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das Blatt berichtet, sollen auf dem Handelsplatz mit dem Arbeitstitel Trading.net so genannte C-Güter, also Artikel mit geringen Lagerwerten, aber relativ hohem Beschaffungsaufwand, angeboten werden. Aus betriebswirtschatlicher Sicht sollten solche Artikel über Sammelbestellungen und weniger häufig, dafür in größeren Mengen bestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. IT-Expertin/IT-Experte (w/m/d) im Referat KM 37 Digitalisierung von Fachverfahren und IT-Unterstützung
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Nicht nur aus kartellrechtlichen Gründen soll auch dieser B2B-Marktplatz offen für andere Marktteilnehmer sein, die ebenfalls Güter über die Plattform vermarkten respektive einkaufen können.

Das System soll sich in SAP und Intershop-Umgebungen integrieren lassen - einmal zur Beschaffung, zum anderen zur Anbindung bereits vorhandener E-Commercelösungen. Kritiker bemängeln allerdings die hohen Einstellungsgebühren von 6.000 Euro pro Katalog.

Diesmal will die Telekom selbst an dem System teilnehmen und ihren gesamten C-Güterbedarf darüber abwickeln. Welche Büro-Artikelanbieter teilnehmen, ist bislang nicht bekannt.

Nach Informationen des Handelsblattes ist für Anfang 2001 ein Finanzdienstleistungsportal geplant - und pünktlich zur CeBIT 2001 soll ein Portal für die Medienbranche vorgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /