Abo
  • Services:

Linuxdienstleister ID-Pro muss Insolvenzantrag stellen

Liquiditäts-Engpass wegen verzögerter Kapitalakquise

Der Linux-Dienstleister ID-Pro hat beim Amtsgericht Bonn am 21.11.2000 einen Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen befindet sich auf Grund einer bisher nicht erfolgten, aber für den Sommer 2000 geplanten Kapitalakquise in einem Liquiditäts-Engpass.

Artikel veröffentlicht am ,

ID-Pro verweigert sich jedoch gegen Darstellungen eines endgültigen Scheiterns der Kapitalakquise, entsprechende Äußerungen seien verfrüht. Derzeit liefen Verhandlungen mit einer US-amerikanischen Investorengruppe, die bereits an ID-Pro beteiligt ist, heißt es in einer Erklärung des Unternehmens weiter.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Ziel sei es, das Unternehmen im vierten Quartal 2001 zum Break-Even zu führen. Die Aussichten im operativen Geschäft seien dabei äußerst erfolgversprechend. Wegen der Verzögerung des Kapitalzuflusses befindet sich die ID-Pro AG allerdings in einem akuten Liquiditäts-Engpass.

Neben dem schwierigen Kapitalmarktumfeld hätten insbesondere Meinungsverschiedenheiten unter den bisher beteiligten VC-Firmen und den potenziellen neuen Investoren zu dieser Situation geführt, heisst es von der ID Pro.

Auf Grund der aktuellen Lage sah sich der Vorstand der ID-Pro AG am Dienstag, den 21.11.2000 in der Pflicht, vorsorglich beim Amtsgericht Bonn Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu stellen, was aber noch nicht die Eröffnung des Verfahrens bedeutet. Das Unternehmen ist weiterhin zuversichtlich, bis Ende der kommenden Woche eine Lösung gefunden zu haben. Ziel sei die Fortführung der Geschäftstätigkeit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /