Linuxdienstleister ID-Pro muss Insolvenzantrag stellen

Liquiditäts-Engpass wegen verzögerter Kapitalakquise

Der Linux-Dienstleister ID-Pro hat beim Amtsgericht Bonn am 21.11.2000 einen Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen befindet sich auf Grund einer bisher nicht erfolgten, aber für den Sommer 2000 geplanten Kapitalakquise in einem Liquiditäts-Engpass.

Artikel veröffentlicht am ,

ID-Pro verweigert sich jedoch gegen Darstellungen eines endgültigen Scheiterns der Kapitalakquise, entsprechende Äußerungen seien verfrüht. Derzeit liefen Verhandlungen mit einer US-amerikanischen Investorengruppe, die bereits an ID-Pro beteiligt ist, heißt es in einer Erklärung des Unternehmens weiter.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator (m/w/d) Input-Output-Management im Bereich Beihilfe
    Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    VÖB-Service GmbH, Bonn
Detailsuche

Ziel sei es, das Unternehmen im vierten Quartal 2001 zum Break-Even zu führen. Die Aussichten im operativen Geschäft seien dabei äußerst erfolgversprechend. Wegen der Verzögerung des Kapitalzuflusses befindet sich die ID-Pro AG allerdings in einem akuten Liquiditäts-Engpass.

Neben dem schwierigen Kapitalmarktumfeld hätten insbesondere Meinungsverschiedenheiten unter den bisher beteiligten VC-Firmen und den potenziellen neuen Investoren zu dieser Situation geführt, heisst es von der ID Pro.

Auf Grund der aktuellen Lage sah sich der Vorstand der ID-Pro AG am Dienstag, den 21.11.2000 in der Pflicht, vorsorglich beim Amtsgericht Bonn Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu stellen, was aber noch nicht die Eröffnung des Verfahrens bedeutet. Das Unternehmen ist weiterhin zuversichtlich, bis Ende der kommenden Woche eine Lösung gefunden zu haben. Ziel sei die Fortführung der Geschäftstätigkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. Arosno E-Trace: E-Bike als Snowmobil mit Raupenantrieb
    Arosno E-Trace
    E-Bike als Snowmobil mit Raupenantrieb

    Fahrradfahren im Schnee: Mit dem Arosno-Schneemobil E-Trace ist das dank Raupenantrieb, Pedalen und E-Motor möglich.

  2. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

  3. Echte Controller: Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive
    Echte Controller
    Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive

    Ein kostenpflichtiges Upgrade für Nintendo Switch Online bringt Klassiker wie Mario Kart 64 und Ecco the Dolphin auf die Switch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /