Sega korrigiert Erwartungen erneut nach unten

Niedriger Dreamcast-Preis angeblich Schuld an der Misere

Der japanische Videospielriese Sega erwartet für das im März 2001 endende Geschäftsjahr erneut schlechtere Zahlen. So geht man nun von einem Verlust vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 18,1 Milliarden Yen (ca. 370 Millionen DM) aus. Bereits im letzten Monat musste Sega die Erwartungen nach unten korrigieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Schuld an den nochmals schlechteren Zahlen sei nach Angaben von Sega die massive Preissenkung der Dreamcast. So wurde der Preis für Segas Next-Generation-Konsole im September auf 199,- US-Dollar gesenkt, um den stagnierenden Verkaufszahlen neuen Auftrieb zu geben. In Deutschland wurde der Preis auf 399,- DM gesenkt.

Zwar konnten die Abverkaufszahlen so deutlich gesteigert werden - allein in Europa sind mittlerweile über 1 Millionen Dreamcast abgesetzt - der dadurch enstandene Umsatzausfall konnte aber bisher nicht kompensiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /