Abo
  • Services:
Anzeige

NV20 - Neue Details zu NVidias GeForce2-Nachfolger

NV20 bis zu sieben Mal schneller als GeForce2 Ultra?

Schon seit einigen Monaten geistern Details zu NVidias leistungsfähigem GeForce2-Nachfolger durchs Netz, der mehr Transistoren besitzen soll als Intels Pentium-4-Prozessor und für Anfang nächsten Jahres erwartet wird. Gestern deckte ZDNet Deutschland neue Details auf, die sehr vielversprechend klingen und auf eine hohe Leistung hoffen lassen.

Anzeige

So wird der NV20, wie bereits verschiedentlich vermutet, im Gegensatz zu seinen Vorgängern programmierbar sein. Das erlaubt Spieleentwicklern, insbesondere in Verbindung mit den Möglichkeiten von DirectX 8.0 und Nachfolgern, wesentlich mehr Einfluss auf Konfiguration der Render-Pipelines zu nehmen und diese den Anforderungen anzupassen. Features wie Curved Surfaces, graduelle Nebelabstufungen (Layered Fog), 3D-Texturen und erweitertes Per-Pixel-Shading sollen den NV20 komplett DirectX-8-kompatibel machen und realistischere 3D-Grafik ermöglichen.

Zudem soll er das bei herkömmlichen 3D-Grafikchip-Architekturen auftretende "Overdraw"-Problem verringern, also das Berechnen von nicht sichtbaren Polygonen zumindest einschränken. Je komplexer eine Szene, also je mehr Polygone berechnet werden, umso mehr Vorteile bringt das Beseitigen von Overdraw. Mit Ausnahme der PowerVR-Grafikchips von Videologic Systems kann dies keine der bisher im Consumer-Bereich erhältlichen Grafikarchitekturen.

Interessant wird in dieser Hinsicht das Abschneiden des NV20 im Vergleich mit 3dfx ebenfalls für Anfang nächsten Jahres angekündigtem Mosaic-3D-Grafikprozessor, der in einigen Punkten mit der PowerVR-Architektur vergleichbar ist. Ob Mosaic dem NV20 bei der Qualität des Anti-Aliasing (Kantenglättung) ebenso in die Schranken weisen kann wie sein Vorgänger VSA-100 den GeForce2, wird sich 2001 ebenfalls zeigen. Zumindest die Anti-Aliasing-Leistung will NVidia mit dem NV20 verbessert haben - laut ZDNet um 300 Prozent.

In eimen ZDNet vorliegenden internen Papier beschreibt NVidia, dass der NV20 bis zu sieben Mal schneller ist als der aktuelle, mit 250 MHz getaktete Leistungsieger GeForce2 Ultra. Dabei soll der Leistungsunterschied umso höher sein, je komplexer die zu berechnenden Szenen sind (viele Polygone, hohe Tiefenkomplexität). Bei einfachen Szenen mit geringer Komplexität soll der NV20 "nur" etwa doppelt so schnell sein wie der GeForce2 Ultra - da dessen Leistung hier schon mehr als ausreicht, ist das kein Nachteil.

Insgesamt soll der NV20 über eine Trillion Operationen verfügen und 100 Gigaflops pro Sekunde durchführen können, so ZDNet. Weitere Gründe für die hohe Leistung sind eine Taktfrequenz von bis zu 500 MHz für den Grafikprozessor sowie ein überarbeitetes Speicherinterface, das nun DDR-SDRAMs mit bis zu 250 MHz Takt (DDR500) unterstützt.

Bei all dem Hype und den Gerüchten um den NV20 sollte man zwei Dinge nicht vergessen: Den Preis und die Konkurrenz. NV20-Grafikkarten dürften anfangs wohl mehr als 1.000,- DM kosten und für die meisten Spielefans kaum erschwinglich sein. Zudem ist die Konkurrenz nicht untätig, vor allem 3dfx, ATI und Matrox werden im nächsten Jahr versuchen, an NVidias Thron zu rütteln. Dabei muss sie sich aber stark bemühen, um NVidias Vorsprung einzuholen...


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. TANNER AG, Erlangen
  3. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  4. STRABAG Property and Facility Services GmbH, Münster


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       

  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Gute Shell

    shiruba | 06:18

  2. Re: ungeschirmte DSL Leitungen?

    Pedrass Foch | 06:12

  3. Re: Tank

    Pedrass Foch | 06:06

  4. Man ist auf seinem device halt nur selbst nicht Root

    GnomeEu | 05:34

  5. Eine Idee die gar nicht mal so bescheuert ist

    My1 | 05:18


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel