Brokat erhält ZKA-Zulassung für Internet-Geldkarteneinsatz

Wirtschaftliche Abrechnung von Kleinstbeträgen möglich

Die Brokat AG, ein Anbieter von Software für E-Business-Lösungen, hat für das Zahlungssystem X-Pay die Zulassung des Zentralen Kreditausschusses (ZKA) für den Einsatz von Geldkarten im Internet erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Online-Händler können damit ihren Kunden das Bezahlen per Geldkarte anbieten. In Zusammenhang mit dem ebenfalls ersten ZKA-zertifizierten Chipkartenlesegerät Kaan Professional des Brokat-Partners Kobil steht ein Internet-Zahlungssystem zur Verfügung, mit dem nach Angaben der Betreiber auch Kleinstbeträge wirtschaftlich abgerechnet werden können.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Mathematiker / Aktuar / Analyst (m/w/d) Actuarial Function Non-Life Calculation Unit
    Generali Deutschland AG, Köln
  2. (Senior) Software-Entwickler (m/w/d) Elektronische Gesundheitskarte (eGK)
    AOK Systems GmbH, Bonn
Detailsuche

Durch den Einsatz der Geldkarte entstehen für Online-Händler neue Anwendungsfelder. Hierzu zählen alle Geschäfte, bei denen eine unmittelbare garantierte Bezahlung erforderlich ist, wie etwa der Vertrieb von Musik, Grafiken oder Buch- und Presse-Artikeln.

Voraussetzung für das Angebot der Geldkarten-Zahlung auf Seiten der Händler ist eine so genannte virtuelle Händlerkarte. Brokat hat diese auf Basis des Network Payment System (NPS) der Giesecke & Devrient GmbH realisiert. Pro eingesetzter Händlerkarte sind gleichzeitig 10.000 Zugriffe möglich. Das System kann auch von Payment-Anbietern im Hosting-Betrieb eingesetzt werden, da pro Installation bis zu 10.000 virtuelle Händlerkarten genutzt werden können.

Der Endkunde benötigt für den Einsatz der Geldkarte leider ein Hardware-Lesegerät, um den Service in Anpruch nehmen zu können. Die Geräte werden bislang nicht kostenlos oder subventioniert von den Banken ausgegeben, sondern müssen gekauft werden.

Derzeit sind in Deutschland etwa 50 Millionen Geldkarten im Umlauf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /