Abo
  • Services:

Aldi bringt Hewlett Packard Digitalkamera für knapp 500 DM

HP Digitalkamera C200 allerdings nur mit einem Megapixel

Kaum sind die PCs und Displays aus den Verkaufsräumen des Lebensmitteldiscounters verschwunden, legt Aldi mit einer HP Digitalkamera C200 nach. Das Gerät mit einer Maximalauflösung von 1152 x 872 Pixel ist in den Aldi-Nord-Filialen ab dem 29. November erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

HP Digitalkamera C200
HP Digitalkamera C200
Die Kamera besitzt einen 4,5-cm-Farb-LCD-Bildschirm zum direkten Betrachten der Bilder, die erwähnte Ein-Megapixel-Auflösung, einen Zweifach-Digitalzoom und ein f/2,8mm-Objektiv (6 mm; entspricht 39 mm im Kleinbildformat). Eine integrierte Makrofunktion erlaubt Motivabstände von 20 cm.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Dem Gerät liegt eine 8-MB-Compact-Flash-Speicherkarte bei, auf der je nach Auflösung bis zu 80 Bilder speicherbar sind. Neben der Maximalauflösung sind noch zwei weitere Auflösungen auswählbar.

Die Autofokus-Kamera besitzt eine Blitz- und Belichtungsautomatik, einen Selbstauslöser sowie einen optischen Sucher. Zur Betrachtung der Bilder kann das Gerät auch an einen Fernseher angeschlossen werden, der Ausgang ist PAL/NTSC-kompatibel.

Die HP Digitalkamera C200 mit den Abmessungen 128 x 80 x 55 mm hat ohne Batterien ein Gewicht von 300 g. Derer benötigt das Gerät gleich vier Stück in Mignon-Ausführung.

Die Kamera wird über ein serielles PC-Kabel an den Rechner angeschlossen - natürlich kann man mit geeigneten Geräten auch die Flash-Karte direkt auslesen, was wesentlich schneller geht.

Das Gerät ist in den Aldi-Nord-Filialen ab dem 29. November für 499,- DM erhältlich. Angesichts der doch recht geringen Auflösung ist die Kamera, die bei Aldi zwar deutlich unter Listenpreis (knapp 700 DM) verkauft wird, für ambitionierte Fotografen nicht geeignet. Wer nur Homepages mit digitalem Bildmaterial füllen will, kann aber zugreifen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /