Sony SDR-3X - Roboterhund AIBO bekommt ein Herrchen

Sonys erster zweibeiniger Unterhaltungsroboter

Sonys Entertainment Robot Company (ERC) hat nach dem Vierbeiner AIBO, einer Art Roboterdackel für gut Betuchte, nun seinen ersten zweibeinigen Roboter vorgestellt. War in diesem Bereich bisher Honda mit seinem menschengroßen P3 führend, könnte diesem nun Sonys SDR-3X getaufter Zwerg-Androide den Rang streitig machen.

Artikel veröffentlicht am ,

SDR-3X - Kamera im Kopf
SDR-3X - Kamera im Kopf
Der SDR-3X soll dank 24 Gelenken selbst aufstehen, aufrecht gehen, Richtungswechsel vollziehen, posieren und tanzen können. Wie der AIBO nimmt er seine Umgebung mit Hilfe von Bildsensoren und Mikrofonen wahr, selbst Farben und einfache voraufgezeichnete Sprachkommandos soll der 50 cm kleine und 5 kg leichte Zweibeiner erkennen können. In seinem Innern werkelt ein 64-bit-RISC-Prozessor, der auf 32 MB DRAM zugreifen kann und vom Betriebssystem Aperios gesteuert wird.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

SDR-3X - Gehend
SDR-3X - Gehend
Laut Sony soll SDR-3X aus einer Zahl von verschiedenfarbigen Bällen einen bestimmten anhand seiner Farbe heraussuchen und in ein Tor schießen können. Beim Laufen scheint der Zwerg-Androide zudem keine Schnecke zu sein, soll er doch bis zu 15 m pro Minute zurücklegen können.

Ob, wann und für welchen Preis der SDR-3X auf den Markt kommen wird, hat Sony Japan noch nicht angekündigt. Es ist jedoch zu erwarten, dass früher oder später ein entsprechender Zweibeiner von Sony ERC auf den Markt kommen wird, schließlich hat das Unternehmen bereits angekündigt, dass man weitere Unterhaltungsroboter auf den Markt bringen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /