Abo
  • Services:

Swing Entertainment beschließt Aktienrückkauf

Mehr Flexibilität für zukünftige Beteiligungen

Der Vorstand der Swing Entert@inment Media AG hat gemäß der Ermächtigung der Hauptversammlung vom 9. November 2000 beschlossen, bis zu 380.000 eigene Aktien am Markt zurückzukaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Erwerbspreis je Aktie darf den durchschnittlichen Schlusskurs der Aktien im Xetra-Handel an der Wertpapierbörse Frankfurt/Main an jeweils drei vorhergehenden Börsentagen nicht mehr als 10 Prozent überschreiten und nicht mehr als 10 Prozent unterschreiten. Die entsprechende Ermächtigung gilt bis zum 8. Mai 2002.

Durch den Rückerwerb eigener Aktien will der Vorstand einen Beitrag zur Belebung des aktuell insgesamt schwachen Börsenhandels und so der Aktie zu einer Steigerung ihrer Akzeptanz als Anlageform verhelfen, heißt es in einer Ad-hoc-Mitteilung des Unternehmens. Der Aktienrückkauf erhöht aber auch die Flexibilität des Vorstandes bei der Finanzierung künftiger Beteiligungsprojekte. Außerdem dürfte man sich eine Umkehr des Abwärtstrends des eigenen Aktienkurses erhoffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-78%) 8,99€
  4. (-20%) 47,99€

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /