Find-Software Inxight für linguistische Suchfunktionen

Thing Finder identifiziert Namen, Orte und Begriffe

Der amerikanische Suchmaschinen-Spezialist Inxight veröffentlicht das Thing Finder SDK jetzt für die deutsche Sprache. Thing Finder ist Index-Software, die unstrukturierten Text nach Personen- oder Ortsnamen und anderen Begriffen durchsucht und die gewünschten Informationen extrahiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Thing Finder ist für Software-Entwickler gedacht, die damit Informationen aus unstrukturierten Texten katalogisieren können. Thing Finder identifiziert dabei die syntaktische Rolle der Wörter innerhalb eines Dokuments und klassifiziert und markiert Schlüsselelemente wie Adressen, Namen oder E-Mail-Adressen.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
Detailsuche

"Namen auf Deutsch zu suchen und zu klassifizieren ist eine ganz besondere Herausforderung. Jedes Substantiv wird auf Deutsch groß geschrieben, deshalb funktionieren die rein algorithmischen Methoden hier nicht", erklärt Ian Hersey, Vice President, Linguistic Products bei Inxight.

Thing Finder lässt sich nach Herstellerangaben auf branchenspezifische Suchbegriffe einstellen. Zum Beispiel kann ein Wörterbuch für juristische Ausdrücke integriert werden, damit Finanzanalysten entsprechende Suchanfragen leichter durchführen können. Im Thing Finder sind von Anfang an 25 Kategorien von Suchbegriffen installiert. In einem gesonderten Katalog lassen sich weitere Kategorien von den Kunden erstellen.

Thing Finder arbeitet neben deutschen auch mit englischen und französischen Dokumenten. Weitere Sprachen sollen folgen. Inxight will den Thing Finder in Deutsch ab Dezember für Windows, Solaris und Linux direkt verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /