Abo
  • Services:

Find-Software Inxight für linguistische Suchfunktionen

Thing Finder identifiziert Namen, Orte und Begriffe

Der amerikanische Suchmaschinen-Spezialist Inxight veröffentlicht das Thing Finder SDK jetzt für die deutsche Sprache. Thing Finder ist Index-Software, die unstrukturierten Text nach Personen- oder Ortsnamen und anderen Begriffen durchsucht und die gewünschten Informationen extrahiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Thing Finder ist für Software-Entwickler gedacht, die damit Informationen aus unstrukturierten Texten katalogisieren können. Thing Finder identifiziert dabei die syntaktische Rolle der Wörter innerhalb eines Dokuments und klassifiziert und markiert Schlüsselelemente wie Adressen, Namen oder E-Mail-Adressen.

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. Continental AG, Eschborn

"Namen auf Deutsch zu suchen und zu klassifizieren ist eine ganz besondere Herausforderung. Jedes Substantiv wird auf Deutsch groß geschrieben, deshalb funktionieren die rein algorithmischen Methoden hier nicht", erklärt Ian Hersey, Vice President, Linguistic Products bei Inxight.

Thing Finder lässt sich nach Herstellerangaben auf branchenspezifische Suchbegriffe einstellen. Zum Beispiel kann ein Wörterbuch für juristische Ausdrücke integriert werden, damit Finanzanalysten entsprechende Suchanfragen leichter durchführen können. Im Thing Finder sind von Anfang an 25 Kategorien von Suchbegriffen installiert. In einem gesonderten Katalog lassen sich weitere Kategorien von den Kunden erstellen.

Thing Finder arbeitet neben deutschen auch mit englischen und französischen Dokumenten. Weitere Sprachen sollen folgen. Inxight will den Thing Finder in Deutsch ab Dezember für Windows, Solaris und Linux direkt verkaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /