Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Kaum ein Handy-Besitzer will für UMTS extra bezahlen

Handy-Nutzer haben großes Interesse an GPRS und UMTS

Fast jeder zweite Handy-Nutzer (10,79 Millionen Personen) hat Interesse an den neuen Technologien GPRS (General Packet Radio Services) und UMTS (Universal Mobile Telecommunications System). Das mag die Telekommunikation freuen. Entsetzen dürfte jedoch die Tatsache auslösen, dass kaum ein Handy-Besitzer für die neuen Technologien tief in die Tasche greifen möchte.

Anzeige

Für die neuen Services viel mehr Geld als bisher auszugeben, kann sich kaum jemand vorstellen: Nur 9 Prozent der Handy-Nutzer würden mehr als 20 Mark zusätzliche Kosten pro Monat akzeptieren, 17 Prozent bis zu 20 Mark. Die überwiegende Mehrheit (74 Prozent) der Handy-Nutzer gibt an, dass ihnen die Nutzung von GPRS und UMTS keine zusätzlichen Ausgaben wert wäre. Dieses sind einige Ergebnisse der aktuellen Studie stern TrendProfile 11/00 zum Mobilfunk-Markt.

38 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahre in der Bundesrepublik verfügen in ihrem Haushalt über ein Handy und nutzen dieses selbst, weitere 11 Prozent geben an, dass andere Personen das im Haushalt vorhandene Handy nutzen. Insgesamt ergibt sich daraus ein Potenzial von 31,08 Millionen Personen, die im Haushalt ein Handy besitzen.

Die Bedeutung der beruflichen Handy-Nutzung nimmt weiter ab: Für 80 Prozent der Nutzer ist das Handy reine Privatsache, nur knapp 20 Prozent nutzen ihr Gerät auch geschäftlich.

Die Dynamik des Marktes bleibt auch im kommenden Jahr erhalten: 10,59 Millionen Personen wollen sich in den nächsten sechs Monaten ein neues Handy anschaffen. Ein Drittel aller Handy-Besitzer verfügt schon jetzt nicht nur über ein Gerät sondern über zwei oder mehr Handys.

Ein enormer Wachstumsschub ergibt sich durch die neuen Prepaid-Tarife. Der Trend geht dahin, dass Prepaid-Tarife und Standard-Tarife in naher Zukunft offenbar annähernd gleichziehen werden: Bei der Frage, welche Tarifart beim Kauf eines neuen Handys in Frage käme, neigen 8,5 Prozent der Gesamtbevölkerung ab 14 Jahre zum Standard-Tarif (5,4 Millionen Personen), 7,7 Prozent (4,88 Millionen Personen) aber bereits zum Prepaid-Tarif.

Die Studie stern TrendProfile 11/00 "Mobilfunk" kann kostenlos bei Anke Seelig, Fax: 040/3703-5604 oder per e-mail:

angefordert werden.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. endica GmbH, Karlsruhe
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  4. Continental AG, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Echo 79,99€ statt 99,99€, Echo Dot 34,99€ statt 59,99€, Fire TV Stick 24,99€ statt...
  2. (u. a. 480-GB-SSD 122,00€ (Vergleichspreis ab 137,24€), 16-GB-USB-Stick 6,99€, 64-GB-USB...
  3. 599,00€ statt 699,00€ (Versandkostenfrei)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Re: Überschriften wollen gelernt sein

    violator | 18:07

  2. Re: Wenn's Geld einbringt, dann eher gegen die...

    Ganta | 18:07

  3. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    quineloe | 18:06

  4. Re: Glasfaser an die vorhandenen Masten hängen

    postb1 | 18:02

  5. Re: Wer braucht so viel Datendurchsatz wofür?

    Pornstar | 17:56


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel