Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Kaum ein Handy-Besitzer will für UMTS extra bezahlen

Handy-Nutzer haben großes Interesse an GPRS und UMTS

Fast jeder zweite Handy-Nutzer (10,79 Millionen Personen) hat Interesse an den neuen Technologien GPRS (General Packet Radio Services) und UMTS (Universal Mobile Telecommunications System). Das mag die Telekommunikation freuen. Entsetzen dürfte jedoch die Tatsache auslösen, dass kaum ein Handy-Besitzer für die neuen Technologien tief in die Tasche greifen möchte.

Anzeige

Für die neuen Services viel mehr Geld als bisher auszugeben, kann sich kaum jemand vorstellen: Nur 9 Prozent der Handy-Nutzer würden mehr als 20 Mark zusätzliche Kosten pro Monat akzeptieren, 17 Prozent bis zu 20 Mark. Die überwiegende Mehrheit (74 Prozent) der Handy-Nutzer gibt an, dass ihnen die Nutzung von GPRS und UMTS keine zusätzlichen Ausgaben wert wäre. Dieses sind einige Ergebnisse der aktuellen Studie stern TrendProfile 11/00 zum Mobilfunk-Markt.

38 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahre in der Bundesrepublik verfügen in ihrem Haushalt über ein Handy und nutzen dieses selbst, weitere 11 Prozent geben an, dass andere Personen das im Haushalt vorhandene Handy nutzen. Insgesamt ergibt sich daraus ein Potenzial von 31,08 Millionen Personen, die im Haushalt ein Handy besitzen.

Die Bedeutung der beruflichen Handy-Nutzung nimmt weiter ab: Für 80 Prozent der Nutzer ist das Handy reine Privatsache, nur knapp 20 Prozent nutzen ihr Gerät auch geschäftlich.

Die Dynamik des Marktes bleibt auch im kommenden Jahr erhalten: 10,59 Millionen Personen wollen sich in den nächsten sechs Monaten ein neues Handy anschaffen. Ein Drittel aller Handy-Besitzer verfügt schon jetzt nicht nur über ein Gerät sondern über zwei oder mehr Handys.

Ein enormer Wachstumsschub ergibt sich durch die neuen Prepaid-Tarife. Der Trend geht dahin, dass Prepaid-Tarife und Standard-Tarife in naher Zukunft offenbar annähernd gleichziehen werden: Bei der Frage, welche Tarifart beim Kauf eines neuen Handys in Frage käme, neigen 8,5 Prozent der Gesamtbevölkerung ab 14 Jahre zum Standard-Tarif (5,4 Millionen Personen), 7,7 Prozent (4,88 Millionen Personen) aber bereits zum Prepaid-Tarif.

Die Studie stern TrendProfile 11/00 "Mobilfunk" kann kostenlos bei Anke Seelig, Fax: 040/3703-5604 oder per e-mail:

angefordert werden.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. OSRAM GmbH, Augsburg
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Auswahl SOC *Kopfschüttel*

    david_rieger | 20:14

  2. Re: Warum muss heutzutage alles "gerettet" werden ?

    Lemo | 20:12

  3. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    SchmuseTigger | 20:05

  4. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    blubberlutsch | 20:02

  5. Re: Rechtssystem untergraben

    SelfEsteem | 19:59


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel