Abo
  • Services:

Uni Heidelberg baut Funkzellen für Notebooks auf (Update)

Studenten und Professoren ab Anfang 2001 drahtlos vernetzt

Mitarbeiter und Studenten der Uni Heidelberg können bald zwischen verschiedenen Bereichen der Universität "wandern", ohne beim Internet-Zugriff an einen festen Arbeitsplatz gebunden zu sein. Langfristig soll das Datennetz der Universität ein Funknetz erhalten, das die meisten Gebiete auf dem Uni-Gelände und der unmittelbaren Umgebung abdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Obgleich der Ausbau aller Gebäude der Universität Heidelberg mit einer modernen EDV-Infrastruktur noch nicht vollständig abgeschlossen ist, werden inzwischen Anforderungen an so genannte "Funkzellen" im Universitätsdatennetz "HD-Net" gestellt. Im Gebäude des Universitätsrechenzentrums wird zurzeit eine solche Funkzelle aufgebaut, die Ende Januar den Nutzern des HD-Net angeboten werden soll.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Die Funkvernetzung in Form eines Wireless LAN macht vor allem für Notebooks Sinn. Die Übertragungsgeschwindigkeit soll mit maximal 8 MBit/s deutlich niedriger als bei regulären Kabelverbindungen sein, zumal die zur Verfügung stehende Bandbreite auch noch mit allen Teilnehmern geteilt werden muss. Die verbleibende Bandbreite soll allerdings immer noch über der von heimischen Modem- oder ISDN-Anschlüssen liegen.

Wenn der neue Service verfügbar ist, sollen Funknetzkarten für Notebooks während der Öffnungszeiten des Universitätsrechenzentrums (URZ) der Uni Heidelberg auszuleihen sein, aber auch eigene Funknetzkarten sollen erkannt und zugelassen werden. Ebenso ist daran gedacht, freie 10-Mbit-Netzanschlüsse für Geräte mit entsprechenden Netzwerkkarten in den Terminalräumen des URZ anzubieten - sofern man eine freie Dose finden kann. Nutzer des Funknetzes haben hier also weniger Stress zu erwarten, da sie keine Dose brauchen.

Um sicherzustellen, dass nur registrierte Benutzer der Universität ins Funknetz gelangen, wird nur den im URZ auszuleihenden oder den von Nutzern verbindlich registrierten Funknetzkarten der Zugriff auf den DHCP-Server erlaubt. Dazu dienen die unveränderlichen Hardwareadressen der Netzkarten. Die Uni plant, die damit anfallenden administrativen Aufgaben möglichst ohne zusätzlichen Personalaufwand zu ermöglichen. In Anbetracht dessen, dass im Moment noch nicht alle der 30.000 am URZ registrierten Benutzer ein Notebook besitzen dürften, sollte allerdings in der Anfangsphase noch nicht zu viel Arbeit auf die URZ-Verwaltung zukommen.

Sollte das angestrebte Verfahren funktionieren, die oben genannten Probleme - neben weiteren Sicherheitsaspekten - gelöst werden und auch für Benutzer ohne langjährige PC-Betriebssystemerfahrung anwendbar sein - dann kann diese Lösung auch anderen Instituten angeboten werden. Das Konzept ist so angelegt, dass die Einführung von Funkzellen an den über 100 Instituten nur noch durch den finanziellen Aufwand für die Geräte gebremst wird und nicht den 100fachen Aufwand für den Betrieb erfordert. Langfristig erhält das Datennetz der Universität damit ein Funknetz, das die meisten Gebiete in der Altstadt und im Neuenheimer Feld abdeckt.

Die Uni Heidelberg ist übrigens nicht die einzige Einrichtung, die an einer Funk-Vernetzung arbeitet: Die Universität Karlruhe beispielsweise baut mit dem Projekt DUKATH (Drahtlose Universität Karlsruhe (TH)) ebenfalls ein eigenes Funknetz auf. DUKATH nutzt zahlreiche Funknetz-Basisstationen, von denen es einen gesicherten Übergang in das kabelgebundene Campus-eigene Netz KLICK und von dort weiter in das Internet gibt. DUKATH soll eine Übertragungskapazität von bis zu 11 Mbit/s erreichen.

"Statt im Terminalraum sitzt Mann oder Frau im Altstadt-Café bei der Arbeit, der HD-Net- und Internet-Anschluss ist immer dabei", schwärmt die Uni-Heidelberg in einer entsprechenden Pressemitteilung.

Kontakt:
Universität Heidelberg
Universitätsrechenzentrum
Michael Hebgen
Tel. +49 (0)6221 544501, Fax +49 (0)6221 545581
E-Mail:




Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  2. 29€ (Bestpreis!) - Tuning-Tipp für ältere PCs
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (nur bis Montag 9 Uhr)

Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
      Elektroautos
      Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

      Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
      2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
      3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

        •  /