EMusic mit spezieller Software gegen Napster

Illegale Distribution von Musik soll unterbunden werden

EMusic, kommerzieller Anbieter von digitaler Musik, will in Zukunft User davon abhalten, bei EMusic heruntergeladene Songs über die Musiktauschbörse Napster weiterzugeben. Ab sofort setzt EMusic daher eine Software ein, die bei Napster angebotene Songs nach ihrer Herkunft überprüft.

Artikel veröffentlicht am ,

Sobald ein User über Napster Songs anbietet, die eigentlich von EMusic stammen, soll die speziell für diese Zwecke entwickelte Software von EMusic auf Grund eines so genannten "akkustischen Fingerabdrucks" den Song erkennen. Der Napster-User wird dann darüber informiert, dass die Weitergabe dieses Songs illegal ist und dazu aufgefordert, die jeweiligen Songs nicht weiter anzubieten.

Stellenmarkt
  1. IT-Service-Management (w/m/d) interne Prozesse & IT-Ausstattung
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. IT-Supporter Endgeräte (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel
Detailsuche

Gene Hoffman
Gene Hoffman
Laut Gene Hoffman, CEO von EMusic, sah man keine andere Möglichkeit mehr, die unerlaubte Verbreitung von Musik zu unterbinden: "Wir haben in den letzten Monaten kontinuierlich versucht, mit Napster eine für beide Seiten befriedigende Lösung zu erarbeiten. Da sich Napster aber für eine Kooperation nicht bereit zeigte, sehen wir uns gezwungen, nun derartige Maßnahmen zu ergreifen." Sobald Napster eine nutzerfreundlichere Kontrolle anbieten würde, sei man aber ohne weiteres bereit, umzusteigen.

EMusic vertritt etwa 600 unabhängige Plattenfirmen und mehrere Tausend Künstler und besitzt die jeweilgen Exklusivrechte, die Songs im Internet kommerziell zu vertreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /