EMusic mit spezieller Software gegen Napster

Illegale Distribution von Musik soll unterbunden werden

EMusic, kommerzieller Anbieter von digitaler Musik, will in Zukunft User davon abhalten, bei EMusic heruntergeladene Songs über die Musiktauschbörse Napster weiterzugeben. Ab sofort setzt EMusic daher eine Software ein, die bei Napster angebotene Songs nach ihrer Herkunft überprüft.

Artikel veröffentlicht am ,

Sobald ein User über Napster Songs anbietet, die eigentlich von EMusic stammen, soll die speziell für diese Zwecke entwickelte Software von EMusic auf Grund eines so genannten "akkustischen Fingerabdrucks" den Song erkennen. Der Napster-User wird dann darüber informiert, dass die Weitergabe dieses Songs illegal ist und dazu aufgefordert, die jeweiligen Songs nicht weiter anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. Fachinformatiker Anwendungssysteme (m/w/d)
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
Detailsuche

Gene Hoffman
Gene Hoffman
Laut Gene Hoffman, CEO von EMusic, sah man keine andere Möglichkeit mehr, die unerlaubte Verbreitung von Musik zu unterbinden: "Wir haben in den letzten Monaten kontinuierlich versucht, mit Napster eine für beide Seiten befriedigende Lösung zu erarbeiten. Da sich Napster aber für eine Kooperation nicht bereit zeigte, sehen wir uns gezwungen, nun derartige Maßnahmen zu ergreifen." Sobald Napster eine nutzerfreundlichere Kontrolle anbieten würde, sei man aber ohne weiteres bereit, umzusteigen.

EMusic vertritt etwa 600 unabhängige Plattenfirmen und mehrere Tausend Künstler und besitzt die jeweilgen Exklusivrechte, die Songs im Internet kommerziell zu vertreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /