Cassiopeia E-125G - Neuer PocketPC von Casio

MP3-Playback nun auch während der Arbeit mit Pocket-Office

Mit dem Cassiopeia E-125G kündigte Casio einen neuen PocketPC an. Der E-115G-Nachfolger soll mit höherer Leistung glänzen und ansonsten dessen Vorzüge bieten: eine kompakte Bauweise, ein TFT-Farbdisplay und Connectivity-Merkmale.

Artikel veröffentlicht am ,

Cassiopeia E-125G
Cassiopeia E-125G
Der neue Casio-PDA ist 8,4 cm breit, 13 cm hoch, 2 cm tief und wiegt inklusive Akku 250 Gramm. Das Herz des E-125G ist ein mit 150 MHz getakteter 64-Bit-MIPS-RISC-Mikroprozessor VR4122, der auf 32 MB Arbeitsspeicher zugreifen kann - der Vorgänger besaß noch einen VR4121 mit 131 MHz. Ein Mikrofon und ein Lautsprecher sind eingebaut, Letzterer lässt sich aber auch durch Stereo-Kopfhörer ersetzen. Die Stromversorgung geschieht entweder über den DC-Stecker durch das Stromnetz oder per aufladbarer Li-Ionen-Batterien, die den Betrieb ca. acht Stunden lang erlauben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Lagerverwaltung (m/w/d)
    STOPA Anlagenbau GmbH, Achern-Gamshurst
  2. Agile Requirements Engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg
Detailsuche

In einem 16-MB-ROM befinden sich die gewohnten WindowsCE-3.0- bzw. Pocket-PC-Anwendungen. Termine und Adressen verwaltet ein neues Casio-Programm zum Verwalten von Terminen und Adressen, das sich mit den PC-Datenbeständen aus Schedule+ und Outlook synchronisieren lässt. Die Bedienung erfolgt über das vom Vorgänger bekannte integrierte berührungssensitive TFT-Farb-Flüssigkristalldisplay. Es bietet eine Diagonale von 10 cm, besitzt eine Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten und kann 65.536 Farben gleichzeitig darstellen.

Als Schnittstellen stehen dem E-125G ein CF-Slot für eine Compact-Flash-Karte (Typ I/II 3.3V), eine serielle Schnittstelle (RS-232C) und eine Docking-Station mit USB-Interface zur Verfügung. Der Datenaustausch ist darüber hinaus bis zu 20 cm Entfernung über Infrarot (IrDA 1.2) mit einer Übertragungsgeschwindigkeit bis zu 115,2 Kbps möglich. Wer ein Handy mit integriertem Modem und Infrarotschnittstelle hat, kann damit drahtlos über den Cassiopeia ins Internet. Zusätzlich stehen optional spezifische Kabel zum Anschluss an GSM-Mobiltelefone zur Verfügung, die durch das Softmodem die mobile Kommunikation über das Internet per WAP, E-Mail oder mit dem integrierten Internet-Explorer erlauben.

Dank der höheren Prozessorleistung soll das Gerät im Gegensatz zum Vorgänger Multimedia-Anwendungen "zum Vergnügen" machen: So kann z.B. neben der Nutzung von PIM-Applikationen zeitgleich MP3-Musik abgespielt werden. Auch auf die bereits im Vorgänger zu findende Movie-Playback-Funktion dürfte sich die höhere Leistung positiv auswirken.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Casio Cassiopeia E-125G wird ab Anfang Dezember 2000 für 1.399,- DM im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /