Abo
  • Services:

Cassiopeia E-125G - Neuer PocketPC von Casio

MP3-Playback nun auch während der Arbeit mit Pocket-Office

Mit dem Cassiopeia E-125G kündigte Casio einen neuen PocketPC an. Der E-115G-Nachfolger soll mit höherer Leistung glänzen und ansonsten dessen Vorzüge bieten: eine kompakte Bauweise, ein TFT-Farbdisplay und Connectivity-Merkmale.

Artikel veröffentlicht am ,

Cassiopeia E-125G
Cassiopeia E-125G
Der neue Casio-PDA ist 8,4 cm breit, 13 cm hoch, 2 cm tief und wiegt inklusive Akku 250 Gramm. Das Herz des E-125G ist ein mit 150 MHz getakteter 64-Bit-MIPS-RISC-Mikroprozessor VR4122, der auf 32 MB Arbeitsspeicher zugreifen kann - der Vorgänger besaß noch einen VR4121 mit 131 MHz. Ein Mikrofon und ein Lautsprecher sind eingebaut, Letzterer lässt sich aber auch durch Stereo-Kopfhörer ersetzen. Die Stromversorgung geschieht entweder über den DC-Stecker durch das Stromnetz oder per aufladbarer Li-Ionen-Batterien, die den Betrieb ca. acht Stunden lang erlauben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

In einem 16-MB-ROM befinden sich die gewohnten WindowsCE-3.0- bzw. Pocket-PC-Anwendungen. Termine und Adressen verwaltet ein neues Casio-Programm zum Verwalten von Terminen und Adressen, das sich mit den PC-Datenbeständen aus Schedule+ und Outlook synchronisieren lässt. Die Bedienung erfolgt über das vom Vorgänger bekannte integrierte berührungssensitive TFT-Farb-Flüssigkristalldisplay. Es bietet eine Diagonale von 10 cm, besitzt eine Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten und kann 65.536 Farben gleichzeitig darstellen.

Als Schnittstellen stehen dem E-125G ein CF-Slot für eine Compact-Flash-Karte (Typ I/II 3.3V), eine serielle Schnittstelle (RS-232C) und eine Docking-Station mit USB-Interface zur Verfügung. Der Datenaustausch ist darüber hinaus bis zu 20 cm Entfernung über Infrarot (IrDA 1.2) mit einer Übertragungsgeschwindigkeit bis zu 115,2 Kbps möglich. Wer ein Handy mit integriertem Modem und Infrarotschnittstelle hat, kann damit drahtlos über den Cassiopeia ins Internet. Zusätzlich stehen optional spezifische Kabel zum Anschluss an GSM-Mobiltelefone zur Verfügung, die durch das Softmodem die mobile Kommunikation über das Internet per WAP, E-Mail oder mit dem integrierten Internet-Explorer erlauben.

Dank der höheren Prozessorleistung soll das Gerät im Gegensatz zum Vorgänger Multimedia-Anwendungen "zum Vergnügen" machen: So kann z.B. neben der Nutzung von PIM-Applikationen zeitgleich MP3-Musik abgespielt werden. Auch auf die bereits im Vorgänger zu findende Movie-Playback-Funktion dürfte sich die höhere Leistung positiv auswirken.

Der Casio Cassiopeia E-125G wird ab Anfang Dezember 2000 für 1.399,- DM im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /