Abo
  • Services:
Anzeige

Cassiopeia E-125G - Neuer PocketPC von Casio

MP3-Playback nun auch während der Arbeit mit Pocket-Office

Mit dem Cassiopeia E-125G kündigte Casio einen neuen PocketPC an. Der E-115G-Nachfolger soll mit höherer Leistung glänzen und ansonsten dessen Vorzüge bieten: eine kompakte Bauweise, ein TFT-Farbdisplay und Connectivity-Merkmale.

Anzeige

Cassiopeia E-125G
Cassiopeia E-125G
Der neue Casio-PDA ist 8,4 cm breit, 13 cm hoch, 2 cm tief und wiegt inklusive Akku 250 Gramm. Das Herz des E-125G ist ein mit 150 MHz getakteter 64-Bit-MIPS-RISC-Mikroprozessor VR4122, der auf 32 MB Arbeitsspeicher zugreifen kann - der Vorgänger besaß noch einen VR4121 mit 131 MHz. Ein Mikrofon und ein Lautsprecher sind eingebaut, Letzterer lässt sich aber auch durch Stereo-Kopfhörer ersetzen. Die Stromversorgung geschieht entweder über den DC-Stecker durch das Stromnetz oder per aufladbarer Li-Ionen-Batterien, die den Betrieb ca. acht Stunden lang erlauben.

In einem 16-MB-ROM befinden sich die gewohnten WindowsCE-3.0- bzw. Pocket-PC-Anwendungen. Termine und Adressen verwaltet ein neues Casio-Programm zum Verwalten von Terminen und Adressen, das sich mit den PC-Datenbeständen aus Schedule+ und Outlook synchronisieren lässt. Die Bedienung erfolgt über das vom Vorgänger bekannte integrierte berührungssensitive TFT-Farb-Flüssigkristalldisplay. Es bietet eine Diagonale von 10 cm, besitzt eine Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten und kann 65.536 Farben gleichzeitig darstellen.

Als Schnittstellen stehen dem E-125G ein CF-Slot für eine Compact-Flash-Karte (Typ I/II 3.3V), eine serielle Schnittstelle (RS-232C) und eine Docking-Station mit USB-Interface zur Verfügung. Der Datenaustausch ist darüber hinaus bis zu 20 cm Entfernung über Infrarot (IrDA 1.2) mit einer Übertragungsgeschwindigkeit bis zu 115,2 Kbps möglich. Wer ein Handy mit integriertem Modem und Infrarotschnittstelle hat, kann damit drahtlos über den Cassiopeia ins Internet. Zusätzlich stehen optional spezifische Kabel zum Anschluss an GSM-Mobiltelefone zur Verfügung, die durch das Softmodem die mobile Kommunikation über das Internet per WAP, E-Mail oder mit dem integrierten Internet-Explorer erlauben.

Dank der höheren Prozessorleistung soll das Gerät im Gegensatz zum Vorgänger Multimedia-Anwendungen "zum Vergnügen" machen: So kann z.B. neben der Nutzung von PIM-Applikationen zeitgleich MP3-Musik abgespielt werden. Auch auf die bereits im Vorgänger zu findende Movie-Playback-Funktion dürfte sich die höhere Leistung positiv auswirken.

Der Casio Cassiopeia E-125G wird ab Anfang Dezember 2000 für 1.399,- DM im Handel erhältlich sein.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    azeu | 16:03

  2. Re: wenn jetzt noch die Zahlungsbereitschaft...

    azeu | 15:57

  3. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht...

    robinx999 | 15:44

  4. Re: "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    robinx999 | 15:42

  5. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 15:38


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel