Abo
  • Services:

ARBO media.net AG übernimmt Internetwerbevermarkter adMaster

Unternehmen bleibt hinter den Planzahlen für 2000 zurück

Die ARBOmedia.net AG hat den Onlinewerbevermarkter adMaster network jetzt vollständig übernommen. Bereits seit Januar 2000 hielt ARBOmedia einen Anteil von 50 Prozent an der Gesellschaft, die konzernweit für die europäische Vermarktung von Internetwerbung zuständig ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Finanziert wird die Übernahme ausschließlich durch eigene Aktien, die mit einer Lock-Up-Frist von mindestens sechs Monaten versehen werden.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

Zeitgleich gibt die Gesellschaft die Eckdaten des Geschäftsverlaufs in den ersten neun Monaten 2000 bekannt. Der Konzernumsatz stieg in den ersten drei Quartalen 2000 von 77,7 Millionen DM auf 108,7 Millionen DM. Das Bruttoergebnis vom Umsatz (gross margin) stieg um 41 Prozent auf 13,3 Millionen DM. Auf den Geschäftsbereich Onlinewerbevermarktung entfiel ein Umsatzanteil von 6,7 Millionen DM und ein Bruttoergebnis vom Umsatz in Höhe von 3,03 Millionen DM.

Das Ergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen beträgt minus 5,3 Millionen DM und sei auf zusätzliche Investitionen bei gleichzeitig reduziertem Umsatzwachstum zurückzuführen. In den mittel- und osteuropäischen Tochtergesellschaften mit einer starken Ausrichtung auf die Fernsehvermarktung und wachstumsstarke Traditionsmärkte wurde insgesamt ein positives EBIT von 1,4 Millionen DM erzielt.

Der Umsatz der ARBO-Gruppe werde im Jahr 2000 allerdings hinter den Planungen zurückbleiben. Gründe hierfür sind insbesondere eine intensiv vorbereitete, aber dann auf Grund zuletzt stark erhöhter Kaufpreisforderungen nicht vollzogene Akquisition in der klassischen Kinowerbevermarktung mit einem Umsatzvolumen von ca. 100 Millionen DM und parallel dazu eine Zurückstellung anderer Projekte. Der Vorstand erwartet nunmehr einen Umsatz von 160 Millionen DM und geht bis zum Jahresende auf Grund der weiter starken Expansion im Internetgeschäft von einem Jahresfehlbetrag von insgesamt minus 8 Millionen DM aus.

Die Anzahl der Beschäftigten stieg von 155 auf 266, wovon 105 Mitarbeiter bei adMaster network beschäftigt waren. Die liquiden Mittel im Konzern betragen derzeit ca. 43 Millionen DM.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /