Abo
  • Services:

Cisco und iPass realisieren Breitband-Roaming

Schneller Fernzugriff auf Unternehmensnetze vom Flughafen und Hotel aus

Cisco und iPass bieten mit "Global Broadband Roaming" einen Breitband-Roaming-Service, der Geschäftsreisenden einen schnellen Fernzugriff auf ihr Unternehmensnetzwerk bieten soll. Mobile Mitarbeiter können den Service zu Hause, im Büro oder unterwegs in Anspruch nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Highspeed-Zugang mit dem Cisco Internet Mobile Office erfolgt über "Hotspots" in Flughäfen, Hotels, Messegeländen, Flugzeugen und anderen Orten, an denen sich Geschäftsreisende häufig aufhalten. Die Services werden an diesen Standorten durch Abkommen mit den jeweiligen Betreibern und Breitband-ISPs (Internet Service Provider) realisiert.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Damit können Geschäftsreisende über DSL (Digital Subscriber Line), Kabelnetze, Ethernet, feste drahtlose und drahtlose LAN-Verbindungen auf geschäftskritische Business-Applikationen zugreifen.

Nimmt ein Teilnehmer an einem Hotspot-Standort den Global Roaming Service in Anspruch, wird die integrierte Cisco-VPN- und iPassConnect-Client-Software automatisch aktiviert. Ist der Teilnehmer authentisiert, wird das sichere Global Broadband Roaming über die Netze der Service Provider freigeschaltet.

Mit dem gleichen Client gelangt der Anwender auch über Wählverbindungen, ISDN und Breitband-POPs (Points-of-Presence) in sein Unternehmensnetz, was eine vollständige Remote-Access-Lösung für Unternehmen schafft.

Die wichtigsten Voraussetzungen für Service Provider, um das Global Broadband Roaming integrieren zu können, sind Authentisierung, VPN-Interoperabilität, Aufzeichnungen und Reports über die Nutzung sowie die Verrechnung der Gebühren.

iPass hat bereits Abkommen mit den Service Providern intertouch, Nomad Networks und Mobile Star über das Global Roaming abgeschlossen. Cisco und iPass beginnen im ersten Quartal 2001 mit der Umsetzung des Global Broadband Roaming.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /