Abo
  • Services:

Web.de: Neue Version der Internet-Least-Cost-Software

SmartSurfer soll Internetzugang kostengünstiger machen

Der Webkatalog Web.de bietet ab sofort mit dem SmartSurfer 2.0 eine neue Version seiner Least-Cost-Router-Software für die Call-by-Call-Internetnutzung kostenlos zum Download an.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus den rund 60 verschiedenen Internet-by-Call-Anbietern sucht der SmartSurfer automatisch den jeweils günstigsten aus. Neu ist die Kostenanzeige: Der Anwender kann sich nicht nur für die laufende Verbindung die aktuelle Kostenübersicht anschauen, sondern wahlweise für die tägliche, wöchentliche oder monatliche Nutzung eine detaillierte Tabelle erstellen lassen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten

Wechseln die Tarife, während der Surfer im Netz unterwegs ist, wird sofort darauf hingewiesen. Der SmartSurfer informiert jetzt auch über aktuelle Freiminutenangebote - und auch, wann die kostenlose Zeitspanne der Online-Sitzung abgelaufen ist.

Mit der Aktualisierung der Tariftabelle durch Web.de steht und fällt das ganze Konzept. Außerdem ist es nicht immer so, dass der günstigste Minutentarif auch der sinnvollste ist. Ein Beispiel stellen Provider dar, die zwar niedrige Tarife anbieten, aber nicht sekundengenau, sondern volle Minuten oder sogar mehrere Minuten als Minimum berechnen.

Der SmartSurfer bietet für Web.de-FreeMail-Kunden außerdem einen integrierten Mail-Check, der überprüft, ob neue E-Mails eingegangen sind und teilt dies dem Anwender mit. Der SmartSurfer 2.0 ist bei Web.de kostenlos für Windows zum Download verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 19,99€
  3. 99,99€
  4. 1,29€

Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /