Abo
  • Services:

Urteil: Yahoo muss Nazi-Auktionen für Franzosen sperren

Drei-Monatsfrist gesetzt - hohe Strafen bei Verletzungen

Der Portalbetreiber Yahoo wurde aus Frankreich, in dem das Unternehmen eine Niederlassung hat, mit empfindlichen Geldstrafen bedroht, sollten weiterhin französische Surfer auf die amerikanische Auktionsseite zugreifen können, auf denen Nazi-Memorabilien versteigert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die französische Justiz entschied, dass in drei Monaten französische Surfer nicht mehr derartige Auktionsangebote einsehen dürfen - d.h. Yahoo muss Mittel und Wege finden, entsprechenden Surfern den Zugriff auf Teile seines US-Angebotes unmöglich zu machen. Praktikabler wäre es natürlich, derartige Auktionen zu unterbinden.

Stellenmarkt
  1. ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Wuppertal
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Bei Überschreitung der dreimonatigen Frist kommt für jeden Tag darüber hinaus eine Geldstrafe von 100.000 Franc Strafe auf das Unternehmen zu, das sich aus technischen Gründen außer Stande sieht, entsprechende Filter einzubauen.

Die amerikanischen Auktionsseiten von Yahoo listen Nazi-Relikte, die von Privatpersonen und Händlern vornehmlich aus den USA, aber auch aus Großbritannien dort angeboten werden. Zur Zeit werden einige Hundert Nazi-Memorabilia angeboten, vor allem Orden, Messer und Fahnen.

Zur Klage gebracht wurde die Sache durch die Vereinigung jüdischer Studenten und der internationalen Liga gegen Rassismus und Antisemitismus (LICRA), zu deren Ehrenmitgliedern der französische Präsident Jacques Chirac und der Premierminister Lionel Jospin gehören.

Nach französischem Recht ist der Handel mit gewaltverherrlichenden oder rassistischen Gegenständen verboten. Auch in der Bundesrepublik Deutschland gelten ähnliche Bestimmungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /