Abo
  • IT-Karriere:

Baden-Württemberg: Kampf gegen Provider und Sex-Seiten

Sozialminister Dr. Friedhelm Repnik will gegen Provider vorgehen

Nicht nur nach Ansicht des auch für die Jugendpolitik des Landes Baden-Württemberg zuständigen Sozialministers Dr. Friedhelm Repnik hat das Internet auch seine Schattenseiten. Die Zahl jugendgefährdender Inhalte nehme zu und müsse bekämpft werden - notfalls auch durch Bußgelder.

Artikel veröffentlicht am ,

So will Repnik "uneinsichtigen oder gleichgültigen Anbietern" Abmahnungen schicken und bei Erfolglosigkeit auch Bußgeldbescheide. Sozialminister Repnik habe deshalb eine Rechtsverordnung zur Einrichtung einer landeszentralen Stelle zur Verfolgung und Ahndung jugendgefährdender Inhalte in den Mediendiensten beim Regierungspräsidium Tübingen auf den Weg gebracht.

Stellenmarkt
  1. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Die Provider, so der Minister, würden sich häufig nicht die Mühe machen, die über sie abrufbaren Inhalte im Detail durchzusehen. In der Regel genüge ein klärender Hinweis und die Seiten würden, so wörtlich "aus dem Programm entfernt".

Repnik droht: "Wenn hier Eigenverantwortung, Selbstbeschränkung und Selbstkontrolle nicht greifen, ist der Staat gefordert. Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein."

Repnik erläuterte, dass die landeszentrale Stelle beim Regierungspräsidium Tübingen die Arbeit der seit Ende des Jahres 1997 gemeinsam von allen Bundesländern getragenen Einrichtung in Rheinland-Pfalz jugendschutz.net den nötigen Biss gebe. Die Aufgabe von jugendschutz.net sei es, allgemein zugängliche elektronische Informations- und Kommunikationsdienste auf unzulässige jugendgefährdende Inhalte zu überprüfen und bei Verstößen auf eine Veränderung bzw. Herausnahme des Angebots hinzuwirken.

Allein im ersten Halbjahr 2000 seien mehr als 1.000 Verstöße festgestellt worden. Soweit ein Anbieter - mit Sitz in Baden-Württemberg - auf die Abmahnung nicht unmittelbar reagiere, werde künftig das Regierungspräsidium Tübingen die weitere Verbreitung untersagen; Zuwiderhandlungen könnten nach dem Mediendienste-Staatsvertrag mit einem Bußgeld bis zur Höhe von 500.000 DM belegt werden.

Der Minister wies darauf hin, dass die in Rheinland-Pfalz angesiedelte Einrichtung Jugendschutz.net nur für Anbieter mit Sitz in Rheinland-Pfalz die Möglichkeit habe, weitere rechtliche Schritte einzuleiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 8,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /