Siemens gründet Tochter für Reiseportale

Siemens will Handy zum mobilen Reisebegleiter machen

Die neu gegründete Siemens Mobile Travel Solutions GmbH entwickelt maßgeschneiderte Internet-Reiseportale für die Nutzung per Handy. Damit sollen sich mühelos Reisepläne auch unterwegs lesen und Buchungen jederzeit in Sekundenschnelle ändern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das Angebot richtet sich an Mobilfunkbetreiber, die jetzt interessante Anwendungen für WAP und später für UMTS suchen, und Großunternehmen, die durch das mobile Reisemanagement Millionen sparen können sowie an Fluggesellschaften", ergänzt Lothar Pauly, Mitglied des Vorstands des Siemens-Bereichs Information and Communication Mobile, der Siemens Mobile Travel Solutions gemeinsam mit Siemens Business Services gegründet hat.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Airlines hätten mit den neuen Diensten die Möglichkeit, Verschiebungen in ihren Prozessen - beispielsweise auf Grund wetterbedingter Verspätungen - wesentlich rascher als bisher zu berücksichtigen und damit ihre Kosten erheblich zu senken.

Und so sieht die Vision von Siemens Mobile Travel Solutions aus: Das Mobiltelefon klingelt. Der Reisende erhält die Information, dass sein Flug verschoben wurde. Er bekommt sofort Ausweichmöglichkeiten angeboten, die er per Knopfdruck mit dem Handy bestätigen kann. Mit der Umbuchung werden Hotel und Mietwagen am ersten Zielort storniert - und zwar automatisch. Im nächsten Schritt wird erneut ein Mietwagen bestellt, der - den Ankunftszeiten bereits angepasst - am neuen Zielflughafen bereitsteht. Auch freie Hotelzimmer zeigt der Handy-Reise-Assistent im Display an. Die Umbuchung ist auch jetzt bequem per Knopfdruck möglich, ohne dass die persönlichen Daten neu eingegeben werden müssen.

Am neuen Zielort bietet das gleiche Portal entsprechend der persönlichen Reisegewohnheiten ortsabhängige Dienste an - zum Beispiel eine Wegbeschreibung zum nächstgelegenen italienischen Restaurant. Kollegen und Geschäftspartner werden automatisch per SMS-Kurznachricht über die Terminverschiebung und die neue Ankunftszeit informiert.

Die mobilen Reiseportale sind vom jeweiligen Mobilfunkstandard unabhängig und bedienen sich bei Nutzung des GSM-Mobilfunkstandards des Short Messaging Service SMS und des Wireless Application Protocol WAP.

Grundlage für die neuen mobilen Dienste ist die von Siemens Business Services entwickelte Travel-Lösung Scenic Interactive Travel. Mit dieser E-Commerce-Anwendung buchen bereits 60.000 Siemens-Mitarbeiter ihre Geschäftsreisen vom firmeneigenen Intranet aus - von den Flügen über Hotels bis zum Mietwagen. Bereits heute mobil verfügbare Services wie Stornierungsmöglichkeiten und das Abrufen von Reise- und Wetterinformationen erleichtern den Reisenden das Leben.

"Bis Ende 2003 sollen rund 150 Mitarbeiter bei Siemens Mobile Travel Solutions beschäftigt sein", erklärte Reinhold Rehm. "Unser Ziel ist ehrgeizig - in den nächsten zwei Jahren wollen wir zum führenden Anbieter für mobile Reiseportale und Applikationen aufsteigen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /