• IT-Karriere:
  • Services:

Gates in "The Economist": Heutiges Internet zu inaktiv

XML und .net als Heilsbringer

In der Wirtschaftszeitung The Economist hat sich Bill Gates in einer Kolumne zum Entwicklungsstand des Internets geäußert: Vergleichsweise mit der Geschichte des Autos befänden wir uns demnach zurzeit des Ford Model T - also ganz am Anfang.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn 2001 rund 400 Millionen Leute weltweit online sind, würde der Browser zwar immer noch die Rolle des dummen Terminals aus Mainframe-Zeiten mehr oder weniger gut ausfüllen, doch letztlich ist es nach Gates' Meinung nur noch eine Frage der Zeit, bis interaktive Dienste die Oberhand gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. SySS GmbH, Tübingen

Diese "nächste Generation" des Internets solle dann Endgeräte jeglicher Couleur miteinander verbinden und dem Surfer mehr Möglichkeiten bieten, wie die Daten oder Webseiten dargestellt werden. Auch auf Datenschutz und Privatsphäre solle künfig mehr Wert gelegt werden.

Gerade zur individuellen Datensicht ist - nicht nur nach Gates' Meinung - vor allem die Extensible Markup Language (XML) als offenes und von Layoutanweisungen freies Datenformat besonders gut geeignet. Erst das Endgerät bzw. der User legen fest, welche Daten in frei bestimmbarer Form dargestellt werden sollen.

Letztlich kommt aber Gates nicht umhin, die propritäre .Net Platform von Microsoft anzupreisen, die es ermöglichen soll, von entsprechend ausgerüsteten Rechnern von überall auf der Welt auf die eigenen Daten zugreifen und diese bearbeiten zu können, wie bei einem portablen Desktop. Dabei soll natürlich auf die Sicherheit der Daten größter Wert gelegt werden.

In diese Richtung spielt auch Gates' Version einer integrierten Oberfläche für E-Mail, Websurfen, Instant Messaging und Textverarbeitung, die neben PCs auch auf anderen Endgeräten laufen soll und den Anwender mit einer einheitlichen Bedienoberfläche durch die .net-Welten begleitet.

Zur Gesamtvision eines künftigen Internets gehören für Gates auch Voice-E-Mails und handschriftliche Notizen dazu - es ist deshalb zu erwarten, dass Microsoft bald entsprechende Software in seine Produkte verbaut und passende Hardware anbieten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,21€
  2. 3,99€
  3. 26,99€
  4. (-43%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /