Abo
  • Services:

autocert.de: Neuartiges Autoportal will mehr Service bieten

TÜV Süddeutschland und Süddeutscher Verlag gründen Autoportal

Das gemeinsame Tochterunternehmen von Süddeutscher Verlag und TÜV Süddeutschland, autocert.de, bietet unter gleichnamiger Internetadresse ein Portal für Autofahrer an, das neben umfangreichen KFZ-Angeboten durch aktuelle Informationen über Modelle, Fahrtests und Vergleiche sowie Ratgeber-Tipps ebenso wie Finanzierung und Versicherung glänzen möchte.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl der Markt für Internet-Autobörsen durch zahlreiche Angebote schon recht eng ist, gibt sich Dr. Ulrich Kirsch, Geschäftsführer von autocert.de, optimistisch: "Der Markt ist nur auf den ersten Blick besetzt".

Stellenmarkt
  1. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe
  2. Aenova Group, Wolfratshausen

Während sich die meisten Autobörsen auf Masse mittels großer Datenbanken konzentrieren, will autocert.de auf Qualität setzen: Kirsch: "Die Bedürfnisse des Verbrauchers sind noch nicht annähernd erfüllt. Er will nicht Angebot im Überfluss, sondern das beste Angebot. Mehr, als nur Autos anbieten oder suchen."

Autocert.de aktualisiert die Fahrzeugbörse nach eigenen Angaben wöchentlich, um so keine Karteileichen mitzuschleppen. "Uns sind wenige Fahrzeuge lieber, die dann nicht schon seit Wochen verkauft sind", sagte Kirsch.

Nach und nach sollen immer mehr auf Herz und Nieren geprüfte Fahrzeuge aufgenommen werden: Autos mit einem TÜV-Gebrauchtwagenzertifikat. Es soll dem Käufer Qualität garantieren, auch wenn das Auto von einem Privatverkäufer stammt.

In einer Internet-Umfrage des TÜV Süddeutschland haben 72 Prozent der Befragten angegeben, dass sie beim Autokauf von privat Probleme bei Qualität und Zuverlässigkeit sehen. Das ist natürlich auch ein Argument für den Einstieg des TÜV Süddeutschland, der selbst ein Güte-Siegel namens Autocert für Gebrauchtwagen vermarktet.

Bis Jahresende sollen 200 der TÜV-Standorte mit Terminals ausgestattet sein, an denen Fahrzeuge bei autocert.de zum Verkauf angeboten werden können.

Das Kombiangebot für Online-Printanzeigen, Rundum-Sorglospakete sowie die Anbindung der Datenbestände von Autohäusern und die Zertifizierungen sollen dem ehrgeizigen Ziel zuträglich sein, 2002 die Marktführerschaft in Deutschland zu erreichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /