Heimnetzwerk: MP3-Musik überall im Haus hören

Turtle Beach beginnt Vertrieb von AudioTron

Der Soundspezialist Turtle Beach Systems hat auf der Comdex in Las Vegas den Vertriebsbeginn der AudioTron-Geräte angekündigt. Mit diesen sollen über herkömmliche Telefonleitungen oder Ethernets im Haus in jedes Zimmer Musikdateien, die auf der Festplatte oder CD des Heim-PCs liegen, übertragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

AudioTron leitet Daten über die bereits vorhandenen Haus-Telefonleitungen oder wahlweise auch über selbst verlegte Ethernet-Netzwerke. Die Auswahl der Musikstücke und letztlich die Steuerung des Rechners erfolgt dabei via AudioTron über eine Fernbedienung oder direkt am Gerät, an das dann natürlich noch Boxen angeschlossen werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Der Hersteller betreibt AudioTron mit der Voyetra AudioStation Software, mit der eine Musikdatenbank aufgebaut werden kann. Zu den unterstützten Audio-Dateien gehören neben MP3 und WMA auch unkomprimierte WAV-Files. Den Telefonbetrieb soll AudioTron nicht stören.

AudioTron
AudioTron

Das Gerät lässt sich wie ein CD-Player programmieren - Playlisten lassen sich erstellen, Zufallsfunktionen können ausgelöst oder Wiederholungen eingegeben werden. Auf der Basisstation wird - soweit vorhanden - der ID-3-Tag des Musikstücks auf einem kleinen LCD angezeigt.

Nach Angaben von Turtle Beach arbeitet AudioTron mit den meisten Betriebssystemen, inklusive Linux, zusammen. AudioTron ist ab sofort für rund 300,- US-Dollar über die Website des Herstellers zu bestellen. In Europa will Turtle Beach ebenfalls ausliefern, voraussichtlich im zweiten Quartal 2001.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powertoys
Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
Von Oliver Nickel

Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
Artikel
  1. E-Mail-Zugangsdaten: Microsoft registriert zahlreiche Autodiscover-Domains
    E-Mail-Zugangsdaten
    Microsoft registriert zahlreiche Autodiscover-Domains

    Eine problematische Implementierung von Autodiscover ist offenbar anfällig für Angriffe. Microsoft versucht nun, Angreifern zuvorzukommen.

  2. Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
    Mr. Goxx
    Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

    Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

  3. Deep Learning Anti Aliasing (DLAA): Nvidia macht DLSS zur echten Kantenglättung
    Deep Learning Anti Aliasing (DLAA)
    Nvidia macht DLSS zur echten Kantenglättung

    Bisher wird der Rekonstruktionsfilter DLSS einzig für KI-gestütztes Upscaling genutzt, bei Elder Scrolls Online erstmals als Anti Aliasing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung Odyssey G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /