Reg TP entscheidet für Flatrate und gegen die Telekom

Einführung einer Großhandels-Flatrate angeordnet

Ab dem 1. Februar 2001 muss die Deutsche Telekom AG Internetserviceprovidern (ISP) Verbindungsleistungen für den Zugang zum Internet zu einem zeitunabhängigen Pauschalentgelt (Flatrate) anbieten. Gleichzeitig muss die Telekom unzulässige Preisabschläge und unzulässige Diskriminierungen bei den aktuellen zeitabhängigen Verbindungspreisen aufheben. Dies entschied die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) in einem nachträglichen Entgeltregulierungsverfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit ihrer Entscheidung will die Reg TP zu einer ausgewogenen Verteilung des unternehmerischen Risikos beim Angebot einer Endkundenflatrate beitragen. Auch ein getaktetes Entgelt auf Minutenbasis bleibt zulässig. Hier muss ab dem 15. Dezember 2000 die Unterscheidung zwischen peak- und off-peak-Zeit wieder aufgehoben werden. Die Einräumung eines Mengenrabattes ist dann auch nicht mehr zulässig. Hier kam allein die Deutsche Telekom beim konzerninternen Bezug in den Genuss der höchsten Rabattstufe.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration für den IT-Support
    Goldbeck GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Durch diese Entscheidung beträgt die Verbindungsleistung für den Zugang zum Internet ab dem 15. Dezember 2000 günstigstenfalls 1,5 Pf/min und ab dem 1. Februar 2001 kommt die Möglichkeit einer Flatrate hinzu.

"Unsere Entscheidung bezieht sich auf einen der aussichtsreichsten Wachstumsbereiche der Telekommunikation und trägt dazu bei, beschäftigungspolitische Ziele und Verbraucherinteressen zu fördern", sagte Klaus-Dieter Scheurle, Präsident der Reg TP.

Die Wettbewerber der Deutschen Telekom AG hatten ein Verfahren angestregt, da es ihrer Meinung nach beim derzeitigen Gebührenmodell nicht möglich sei, einen kostendeckenden Pauschaltarif für das Internet anzubieten. Im Laufe des Jahres musste eine Vielzahl von Flatrate-Anbietern ihre Angebote einstellen oder gingen gar Konkurs, da die Einnahmen aus den Pauschalen die von der Telekom zeitabhängig berechneten Interconnection-Gebühren nicht deckten.

Die Telekom hatte ihrerseits behauptet, dass es sehr wohl möglich sei, eine wirtschaftliche Flatrate anzubieten und es für nicht sinnvoll erklärt, in veraltete Vermittlungstechnologien zu investieren, was bei einer entsprechenden Flatrate notwendig sei. Zuletzt hatte aber auch die Telekom-Tochter T-Online eben auf Grund ihres Flatrate-Angebots ein deutliches Minus in der Bilanz ausweisen müssen.

Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten VATM begrüßt die "klare Grundsatzentscheidung zu Gunsten der deutschen Internetnutzer", kritisiert aber, dass die Übergangsphase bis zum 1. Februar problematisch bleibt und der Wettbewerb weiter mit Planungsunsicherheit und Preisdumping der Deutschen Telekom leben müsse. Der VATM hatte von der RegTP eine "Korrektur" der bestehenden Flatrate-Tarife gefordert.

"Die Regulierungsbehörde hat einen eindeutigen Handlungsauftrag an die Deutsche Telekom erteilt. Nun bleibt mit Spannung abzuwarten, zu welchen Konditionen im nächsten Jahr tatsächlich Flatrate-Produkte möglich sein werden", so der VATM in seiner heutigen Pressemitteilung.

Auch der Deutsche Industrie- und Handelstag begrüßte die Entscheidung und sieht darin einen weiteren Auftrieb für den E-Commerce. Private Nutzer dürfen mit einer Vielfalt an Zugangsangeboten und deutlich niedrigeren Online-Gebühren rechnen. Die Wirtschaft erwarte nun, dass zügig ein wettbewerbsgemäßes Tarifangebot vorgelegt wird und ausreichend breitbandige Kapazitäten geschaffen werden, so der DIHT.

Außerdem muss die Telekom bis 15. Dezember bei der Abrechnung von minutenabhängigen Online-Tarifen mit den Internet-Anbietern die Unterscheidung zwischen Haupt- und Nebenzeiten abschaffen. Auch Rabatte dürfen dann nicht mehr gewährt werden.

Die T-Online-Aktie reagiert auf die schon gestern durchgesickerte Entscheidung heute mit einem Minus von etwa fünf Prozent und dümpelt so mit gut 19 Euro an einem neuen historischen Tiefststand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /