RealNames will URLs Konkurrenz machen

RealNames kündigt offene Registratur für Keywords an

RealNames will ein globales Registrierungssystem zum Verkauf und zur Verbreitung von Keywords einführen. Dazu will man ein dreischichtiges Distributionsmodell einführen, das aus RealNames Global Registry Service, Country Registries und normalen Registraturen besteht. Auf diesem Weg will RealNames das aktuelle Domain Name System durch seine proprietäre Keyword-Technologie ablösen.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem Modell soll RealNames die Verantwortung für die Country Registries übernehmen und diese mit entsprechenden Back-End-Systemen zur Registrierung und Auflösung der Internet Keywords versorgen. Die Country Registries wiederum sind verantwortlich für ein Vielzahl normaler Registries, die die Internet Keywords letztendlich verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
Detailsuche

Gibt ein User ein registriertes Internet Keyword in einen entsprechend ausgestatteten Browser ein, wird das Keyword ähnlich einer URL aufgelöst. Die Technologie basiert dabei auf dem IETF-Standard Common Name Resolution Protocol (CNRP).

Dabei suchte sich RealNames pikanterweise das jährliche Treffen der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) aus, um diesen Schritt anzukündigen, mit dem klar auf Konfrontationskurs mit der ICANN gegangen wird.

Mit der Ankündigung startet RealNames auch das Auswahlverfahren der Country Registries. Eine detaillierte Preisliste soll in Kürze folgen.

Die Internet Keywords von RealNames werden derzeit nur in Microsofts Internet Explorer sowie einigen Suchmaschinen eingesetzt. Die Preismodelle von RealNames unterscheiden sich dabei deutlich von denen normaler Domains, kommen bei RealNames doch Komponenten wie die Zahl der Abrufe des Keywords mit zum Tragen. Damit ist das System höchstens für große Unternehmen interessant und kann so der Vielfalt des Internets in keiner Weise gerecht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  2. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /