Abo
  • Services:

wallstreet:online AG startet mit Trading

Kapitalerhöhung durch 3i und T-Venture-Börsengang geplant

Die wallstreet:online AG will am 18. November 2000 einen umfassenden Relaunch ihrer Internetseiten vornehmen. Neben der Erweiterung und Vertiefung der Themenbereiche geht der Neuauftritt auch mit dem Einstieg in das neue Geschäftsfeld Trading einher.

Artikel veröffentlicht am ,

In Zukunft will das Unternehmen über seine Berliner Tochtergesellschaft wallstreet:online trading GmbH den Handel von Wertpapieren direkt über seine Internetseite anbieten. Damit vollzieht die wallstreet:online AG als erste verlags- und bankenunabhängige Finanzinformations-Plattform den Schritt hin zum Aufbau einer Transaktions-Plattform. Auf diesem Wege will man die gesamte Wertschöpfungskette eines Finanzportals abdecken.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Raum Stuttgart
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Seinen Kunden will wallstreet:online ein komplettes Online Brokerage-Tool anbieten und mit einer Flat Fee von 14.95 Euro vor allem trading-orientierte Anleger ansprechen. Als Partnerbank von wallstreet:online wird dabei die SEB direct GmbH fungieren. Kontoführung, Depotverwaltung und Orderabwicklung werden über die Systeme des Partners abgewickelt.

Die Zusammenarbeit mit der SEB direct GmbH sei dabei als Beginn einer breit angelegten Partnerschaft anzusehen. Zielsetzung dieser Kooperation ist es, die angebotenen Trading- und Informationstools beständig weiterzuentwickeln und an die Nutzerbedürfnisse anzupassen.

Durch den Relaunch der Website wallstreet-online.de sollen die Suchfunktionen zu einzelnen Aktien stark erweitert werden. Neben Kursen, Ad-hoc-Meldungen, von der eigenen Redaktion erstellten Nachrichten, Analystenstudien und der Meinung der Finanz-Community findet der Anleger dann auch historische Bilanz-, Stamm-, Neuemissions- und Kursdaten sowie Community-Ratings als Diskussionsbasis.

"Durch die Kombination von aktuellen Fakten, historischen Daten und Diskussionsbeiträgen bietet wallstreet:online die absolut umfassendste Informationsplattform zu einzelnen Aktien in Deutschland", so Andri Kolbinger, Gründer und Vorstandsvorsitzender von wallstreet:online.

In Vorbereitung des geplanten Börsengangs und zur Finanzierung und Weiterentwicklung der operativen Geschäftsbereiche hat die wallstreet:online AG in der vergangenen Woche eine Kapitalerhöhung durchgeführt. Hierbei hat die Venture-Capital-Gesellschaft 3i ihre Beteiligung von 8,5 auf 12 Prozent aufgestockt. Weiterhin ist es der wallstreet:online AG gelungen, mit T-Venture die Beteiligungsgesellschaft der Deutschen Telekom AG als neuen Investor ins Boot zu holen. Insgesamt konnte wallstreet:online in dieser Finanzierungsrunde ein Volumen von 25 Millionen DM aufnehmen.

Den Börsengang plant die wallstreet:online AG für den Winter 2000/2001 in Abhängigkeit vom Marktumfeld. Depotinhaber, die bei der wallstreet:online trading GmbH ein Depot unterhalten, sollen bei einem Börsengang der wallstreet:online AG eine bevorrechtigte Zuteilung erhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /