• IT-Karriere:
  • Services:

Creative: Über das Internet normale Telefone anrufen

VoIP Blaster ermöglicht Internet-Telefon-Gespräche

Die Voice-Over-IP-Technik, auch bekannt unter Internet-Telefonie, ist zwar schon seit Mitte der 90er-Jahre im Entstehen, aber so richtig durchsetzen konnte sich das System bei Privatanwendern mit eigenem PC bislang nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Creative VoIP Blaster
Creative VoIP Blaster
Nicht nur das umständliche Gefummel mit Mikrofon und Kopfhörer, sondern auch die Pegelanpassung der Soundkarte und die Einrichtung der Software rückten das Internet-Telefonieren an den Rand des CB-Funk-Abenteurertums; die Suche nach geeigneten und mit kompatibler Technik ausgestatteten Gleichgesinnten sowieso.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Nun schickt sich Soundkartenhersteller Creative an, mit dem VoIP Blaster das Marktsegment hardwaregestützter Voice-Over-IP-Telefonie zu betreten. Die USB-Lösung soll in den USA in diesem Monat zu rund 20 Dollar auf den Markt kommen.

Der eingebaute Digital Signal Processor (DSP) kann Störungen wie Echos, Verzerrungen und Signalverzögerungen dämpfen und schont durch die Entlastung der Soundkarte gleichzeitig die Systemressourcen. Die Software des USB-Gerätes basiert auf der InnoMedia-Voice-Over-IP-Technologie, die dem Anrufer ermöglicht, kostenlose Gespräche zwischen Besitzern des VoIP Blasters zu führen.

Wer hingegen über das Internet einen normalen Telefonanschluss erreichen will, muss bezahlen. Die PC-to-phone-Calls sind in über 200 Länder möglich. Fünf Dollar Guthaben sind im Paket zum Ausprobieren des Services bereits enthalten. Ein Gespräch von den USA nach Deutschland kostet ins Festnetz 8 US-Cent pro Minute, Mobiltelefone lassen sich für 19 US-Cent erreichen.

An den VoIP Blaster können schnurlose und schurgebundene Telefone per Stecker angeschlossen werden, die dann zu Mikrofon und Lautsprecher werden. Ein Knopfohrstecker liegt bei.

Der Creative VoIP Blaster ist zurzeit nur in den USA erhältlich, für weitere Länder sei er in Vorbereitung, heißt es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 3,61€
  3. 1,99€
  4. 1,07€

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /