Datenbank LinkGuard will weltweit Links erfassen und prüfen

Über 40 Terabyte Speicher für die Datenbanken

Dell und die LinkGuard Ltd. in Maidenhead, Großbritannien, planen die gemeinsame Entwicklung einer 40 Terabyte großen Datenbank zur Erfassung und Dokumentation der bislang bestehenden Links im frei zugänglichen Web.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Basis von Dell-PowerEdge-Servern und Dell-PowerVault-Speichersubsystemen soll LinkMap von LinkGuard erstmals die Erkennung und "Korrektur" aller nicht mehr aktuellen Links ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter eBusiness/EDI (m/w/d)
    Riegler & Co. KG, Bad Urach
  2. Data Platform Architect (Digital Data Platform) m/w/d
    RWE Generation SE, Essen
Detailsuche

Weltweit befinden sich nach einer Studie des World Wide User Survey von 1998 auf 25 Prozent aller Webseiten falsche oder nicht mehr aktuelle Links. Diese werden von LinkMap aufgespürt und dokumentiert.

LinkGuard will eine Website aufbauen, die kaputte Links "reparieren" will, d.h. eine passende Alternative zum nicht aufgefundenen Dokument anbieten. Wie dies genau aussehen soll, ist noch nicht bekannt. Vermutlich analysiert LinkGuard die vorhergehenden Seiten der Website, um "ähnliche" Websites in seiner Datenbank zu finden.

"Auf Basis unserer Server und Speichersubsysteme werden alle Nutzer von LinkMap profitieren", so kommentiert Paul Bell, Präsident von Dell Europe, Middle East und Africa und Co-General Manager der Dell Worldwide Home and Small Business Group die Partnerschaft.

LinkMap basiert auf einer der weltweit größten Datenbanken mit insgesamt 40 Terabyte ( das sind 40.000 Gigabyte) Speicherkapazität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz-COO Schäfer
"Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Apple iPhone 13 und iPad jetzt vorbestellbar
     
    Apple iPhone 13 und iPad jetzt vorbestellbar

    Am Dienstagabend hat Apple neue iPads und iPhones vorgestellt, heute können sie in verschiedenen Konfigurationen vorbestellt werden.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Urteil zu Schrems II: US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden
    Urteil zu Schrems II
    US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden

    Der belgische Staatsrat hat ein wichtiges Urteil zum Datentransfer in die USA gefällt. Doch wann reicht die Verschlüsselung von Daten wirklich aus?
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /