Open-Source-Entwickler und Industrie gründen KDE League

Borland, Compaq, IBM und andere wollen KDE zum Standard-Desktop machen

Die Entwickler des K Desktop Environment (KDE) wollen zusammen mit einer Reihe großer Unternehmen der Computerindustrie die KDE League gründen. Diese soll sich künftig um die Promotion, Distribution und Entwicklung des Linux-Desktops KDE kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Gründungsmitgliedern zählen Borland, Caldera, Compaq, Corel, Fujitsu-Siemens, Hewlett-Packard, Company, IBM, KDE.com, Klarälvdalens Datakonsult, theKompany.com, Mandrakesoft, SuSE, Trolltech und TurboLinux. Die KDE League versteht sich als offende Organisation und lädt andere Unternehmen ein, sich als Mitglieder zu beteiligen.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Dabei soll die Organisation nicht direkt in die Entwicklung der Kernbibliotheken und -applikationen der KDE eingebunden werden, wobei es den Mitgliedern natürlich offen steht, ihren Teil zur Entwicklung beizutragen. In jedem Fall soll die Entwicklung im "Bazaar-Style" fortgeführt werden.

Vielmehr sollen die KDE-Entwickler durch die beteiligten Unternehmen finanziell, moralisch und in Sachen Werbung unterstützt werden. So will man erstens dafür sorgen, dass sich KDE als Standarddesktop unter Linux und anderen Unix-Derivaten etabliert und in Zukunft in seiner mobilen Version auch zum Standard für Handheld-Geräte wird. Zweitens will man KDE im Wettbewerb mit proprietären Lösungen unter die Arme greifen und drittens Softwarehersteller überzeugen, für KDE zu entwickeln und die KDE-Technologien zu nutzen.

"Die Bildung der KDE League markiert einen wichtigen Schritt nach vorn für KDE", kommentiert Matthias Ettrich, Gründer des KDE-Projekts.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der KDE League vorstehen soll ein Board, dessen Mitglieder die KDE-Entwickler und die Mitglieder der KDE League in gleichem Maße repräsentieren soll.

Im Zusammenhang mit dieser Ankündigung ließ IBM zudem verlauten, dass man gemeinsam mit Trolltech, Mandrake und anderen daran arbeite, die Spracherkennung ViaVoice auf KDE zu portieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /