Abo
  • Services:

Neue Windows-Versionen erschweren Infrarot-Datenaustausch

Gehemmter Infrarot-Datenaustausch zwischen Notebook und Mobiltelefonen

Laut der Zeitschrift Connect sind diejenigen Anwender, die auf einen drahtlosen Datenaustausch per Infrarot-Schnittstelle zwischen Notebook und Mobiltelefon setzen, mit den beiden neuen Windows-Versionen ME und 2000 aufgeschmissen. Beide Betriebssysteme sollen nicht auf die Nutzung über das verbreitete IrDA-Protokoll vorbereitet sein, das stabile Verbindungen zwischen den Infrarot-Schnittstellen von Notebook und Mobiltelefon ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

So sei es unter Windows ME nicht mehr möglich, virtuelle COM-Ports einzurichten - eine zentrale Voraussetzung, um das Mobiltelefon als externes Modem zu definieren. Zwar komme in Windows ME wie in früheren Varianten die Version 3.0 des IrDA-Protokolls zum Einsatz, allerdings verzichteten die Entwickler auf die Abwärtskompatibilität - angeblich aus Stabilitätsgründen. Das führt dazu, dass Notebooks die Zusammenarbeit mit aktuellen Handys verweigern, die allesamt frühere IrDA-Versionen verwenden. Abhilfe können erst spezielle ME-Treiber bringen, die die Mobiltelefon-Hersteller allerdings erst für ihre Geräte entwickeln müssen. Diese Treiber erwartet die Connect allerdings erst für das nächste Jahr - bis dahin herrscht unter Windows ME Funkstille.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Bei Windows 2000 ist das Problem anders gelagert, so Connect: Die Abwärtskompatibilität ist hier kein Thema, dafür fehlt mit der IrComm-Bibliothek ein unverzichtbarer Bestandteil des IrDA-Protokolls. Diese Funktion hat Microsoft bisher nicht mit ins neue Betriebssystem aufgenommen. Auch hier ist Geduld gefordert, bis Mobiltelefon-Hersteller entsprechende Treiber anbieten. Lediglich Ericsson biete dieses Tool bereits auf seiner Mobile-Internet-Homepage zum Download an, Nokia will laut Connect in Kürze mit einer speziellen Communication Suite für Windows-2000-Anwender folgen.

Nachtrag:
Offenbar gibt es noch einige andere Wege, um die Infrarot-Übertragung unter Windows 2000 und Windows ME zum Laufen zu bekommen, wie uns einige Leser dankenswerter Weise mitteilten:

Für Windows 2000 existiert unter www.irda4w2k.com ein kostenloser Beta-Treiber der Firma Extended Systems, der die alte IrDA-Funktionalität von Windows 9x auch unter Windows 2000 wieder zur Verfügung stellt.

Für Windows ME gibt es eine andere Lösung: Man muss laut Leser-Tip den Hardwareassistenten starten und per Hand über 'andere Komponenten' unter Microsoft das 'Infrarot-Übertragungsgerät' installieren, was einen virtuellen COM- und LPT-Port zur Verfügung stellt. Während beispielsweise das Siemens S35i per eigenem Treiber oder auch als Standard-19K-Modem erkannt wird, muss bei den Nokia-Mobiltelefonen Hand an Windows gelegt werden, was mit Vorsicht zu geniessen ist. Für das Nokia 7110 nutzt man zwar die Windows-9x-Treiber von Nokia, muss aber mit Hilfe von Regedit einen Eintrag der System-Registry ändern: Unter HKLM/Enum/Infrared/COM/ ROOT&INFRARED&0000 den Eintrag "PortName" auf beispielsweise "COM4" setzen, wobei Steuerzeichen entfernt werden können. Anschließend soll dann zumindest das Nokia 7110 ohne Probleme genutzt werden können. Ob das auch bei anderen Nokia-Mobiltelefonen wirkt, ist uns nicht bekannt.

Hinweis: Abschließend bleibt noch zu sagen, dass diese von Lesern eingesandten Tüftel-Tips nicht für alle funktionieren müssen und wir keine Verantwortung für evtl. auftretende Probleme übernehmen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. 164,90€ + Versand
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /