Neue Windows-Versionen erschweren Infrarot-Datenaustausch

Gehemmter Infrarot-Datenaustausch zwischen Notebook und Mobiltelefonen

Laut der Zeitschrift Connect sind diejenigen Anwender, die auf einen drahtlosen Datenaustausch per Infrarot-Schnittstelle zwischen Notebook und Mobiltelefon setzen, mit den beiden neuen Windows-Versionen ME und 2000 aufgeschmissen. Beide Betriebssysteme sollen nicht auf die Nutzung über das verbreitete IrDA-Protokoll vorbereitet sein, das stabile Verbindungen zwischen den Infrarot-Schnittstellen von Notebook und Mobiltelefon ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

So sei es unter Windows ME nicht mehr möglich, virtuelle COM-Ports einzurichten - eine zentrale Voraussetzung, um das Mobiltelefon als externes Modem zu definieren. Zwar komme in Windows ME wie in früheren Varianten die Version 3.0 des IrDA-Protokolls zum Einsatz, allerdings verzichteten die Entwickler auf die Abwärtskompatibilität - angeblich aus Stabilitätsgründen. Das führt dazu, dass Notebooks die Zusammenarbeit mit aktuellen Handys verweigern, die allesamt frühere IrDA-Versionen verwenden. Abhilfe können erst spezielle ME-Treiber bringen, die die Mobiltelefon-Hersteller allerdings erst für ihre Geräte entwickeln müssen. Diese Treiber erwartet die Connect allerdings erst für das nächste Jahr - bis dahin herrscht unter Windows ME Funkstille.

Stellenmarkt
  1. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
  2. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
Detailsuche

Bei Windows 2000 ist das Problem anders gelagert, so Connect: Die Abwärtskompatibilität ist hier kein Thema, dafür fehlt mit der IrComm-Bibliothek ein unverzichtbarer Bestandteil des IrDA-Protokolls. Diese Funktion hat Microsoft bisher nicht mit ins neue Betriebssystem aufgenommen. Auch hier ist Geduld gefordert, bis Mobiltelefon-Hersteller entsprechende Treiber anbieten. Lediglich Ericsson biete dieses Tool bereits auf seiner Mobile-Internet-Homepage zum Download an, Nokia will laut Connect in Kürze mit einer speziellen Communication Suite für Windows-2000-Anwender folgen.

Nachtrag:
Offenbar gibt es noch einige andere Wege, um die Infrarot-Übertragung unter Windows 2000 und Windows ME zum Laufen zu bekommen, wie uns einige Leser dankenswerter Weise mitteilten:

Für Windows 2000 existiert unter www.irda4w2k.com ein kostenloser Beta-Treiber der Firma Extended Systems, der die alte IrDA-Funktionalität von Windows 9x auch unter Windows 2000 wieder zur Verfügung stellt.

Für Windows ME gibt es eine andere Lösung: Man muss laut Leser-Tip den Hardwareassistenten starten und per Hand über 'andere Komponenten' unter Microsoft das 'Infrarot-Übertragungsgerät' installieren, was einen virtuellen COM- und LPT-Port zur Verfügung stellt. Während beispielsweise das Siemens S35i per eigenem Treiber oder auch als Standard-19K-Modem erkannt wird, muss bei den Nokia-Mobiltelefonen Hand an Windows gelegt werden, was mit Vorsicht zu geniessen ist. Für das Nokia 7110 nutzt man zwar die Windows-9x-Treiber von Nokia, muss aber mit Hilfe von Regedit einen Eintrag der System-Registry ändern: Unter HKLM/Enum/Infrared/COM/ ROOT&INFRARED&0000 den Eintrag "PortName" auf beispielsweise "COM4" setzen, wobei Steuerzeichen entfernt werden können. Anschließend soll dann zumindest das Nokia 7110 ohne Probleme genutzt werden können. Ob das auch bei anderen Nokia-Mobiltelefonen wirkt, ist uns nicht bekannt.

Hinweis: Abschließend bleibt noch zu sagen, dass diese von Lesern eingesandten Tüftel-Tips nicht für alle funktionieren müssen und wir keine Verantwortung für evtl. auftretende Probleme übernehmen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /