Abo
  • Services:
Anzeige

Rückbesinnung: 3dfx will nur noch Grafikchips herstellen

3dfx als Technologie- anstatt als Grafikkartenlieferant

Die Ankündigung des Grafikkartenherstellers 3dfx, die von einigen Spielefans sehnlichst erwartete Voodoo5 6000 doch nicht zu produzieren, war offenbar nur der erste Schritt einer Rückbesinnung auf die reine Grafikchip- bzw. Grafiktechnologieentwicklung. Laut verschiedenen Presseberichten aus den USA hat 3dfx auf der Comdex angekündigt, dass man bereits plane, die Grafikkarten-Fabrik in Mexiko zu schließen und in naher Zukunft keine Grafikkarten mehr herzustellen.

Anzeige

Keine Grafikkarten mehr
Keine Grafikkarten mehr
Bis zum Kauf des Grafikkartenherstellers STB vor zwei Jahren hat 3dfx ausschließlich Grafikchips und entsprechende Grafikkartendesigns gefertigt. Mit den Voodoo1- und Voodoo2-Grafikkarten hatte 3dfx relativ lange die Entwicklung der ganzen 3D-Grafikkartenbranche geprägt, wurde aber immer stärker von Konkurrenten wie ATI und vor allem NVidia bedrängt. Trotzdem konnte sich 3dfx im Retailmarkt mit seinen Voodoo3-Karten im letzten Jahr recht lange behaupten und hat über die Jahre eine loyale Fangemeinde aufgebaut.

Die Probleme für den Hersteller begannen mit der Entwicklung und Produktion des Voodoo3-Grafikchipnachfolgers VSA-100. Die Entwicklung des Chips dauerte länger als erwartet, schließlich verzögerten Lieferengpässe von Bauteilen und als Krönung noch ein vermutetes technisches Problem mit den fertigen Voodoo4- und Voodoo5-Karten die Markteinführung von Ende 1999 auf den Juni 2000. Damit verpasste das Unternehmen das wichtige Weihnachtsgeschäft 1999, sehr zum Unwillen der Investoren.

Die schließlich ausgelieferte Hardware konnte zwar in der Bildqualität Maßstäbe setzen, doch dank der Verzögerung nicht mit der Leistung der eine Generation weiterentwickelten Konkurrenzprodukte mithalten. Zudem ist 3dfx' Aktienkurs durch die Probleme und die damit verbundenen Verluste stark eingesackt, so dass bis vor kurzem noch darüber fantasievoll spekuliert wurde, dass 3dfx von seinem ärgsten Konkurrenten NVidia leicht zu schlucken sei.

Der lange, steinige Weg der Restrukturierung wird 3dfx hoffentlich wieder auf einen erfolgreichen Kurs lenken. Durch den Kauf von Gigapixel im März dieses Jahres hat der Noch-Grafikkartenhersteller einiges an technologischem Know-how hinzugewonnen, das in einem mit dem Codenamen "Mosaic" bedachten Grafikprozessor münden soll, den Grafikkartenhersteller in ihre Produkte einbauen können. In Deutschland wird Mosaic sehr wahrscheinlich im Februar auf der CeBIT 2000 zu sehen sein.

Nicht einstellen will 3dfx übrigens sein Engagement im Bereich der Multimedia-Produkte, das vor kurzem mit einer TV-Karte eingeläutet wurde, sich jedoch nicht nur auf den Desktop-Computer beschränkt: Die Entwicklung von Technologien für Set-Top-Boxen und Mobiltelefonen schließt dies ein.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Hannover
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. ASYS Group - EKRA Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm, Bönnigheim bei Heilbronn
  4. über Duerenhoff GmbH, Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  2. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  3. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  4. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder

  5. FTTH/B

    EWE und Telekom investieren zwei Milliarden Euro in FTTH/B

  6. Honor 7X, Moto X4 und U11 Life im Test

    Drei gute Alternativen zu teuren Smartphones

  7. Produktfälschungen

    Hunderte Milliarden Euro Umsatz weltweit mit falscher Ware

  8. Hybridkonsole

    Nintendo meldet 10 Millionen verkaufte Switch

  9. Neues US-Gesetz

    Trump verbannt Kaspersky endgültig von Regierungscomputern

  10. IEEE 802.11ax

    Marvell kündigt 4x4-WLAN-Chips mit 2,4 GBit/s an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Re: In 1000 Jahren...

    non_existent | 14:21

  2. Re: Das Spieleangebot

    Dwalinn | 14:19

  3. Re: An alle Experten: Ihr lagt wieder mal falsch!

    stiGGG | 14:18

  4. Re: Zugriff verweigert

    tomate.salat.inc | 14:18

  5. Re: Amazon müsste mehr tun... meine Erfahrung mit...

    AllDayPiano | 14:16


  1. 14:25

  2. 14:08

  3. 13:33

  4. 12:52

  5. 12:21

  6. 12:03

  7. 11:49

  8. 11:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel