• IT-Karriere:
  • Services:

3dfx wird keine Voodoo5-6000-Grafikkarten herstellen

3dfx lizenziert 4fach-SLI-Technologie an Partner Quantum3D

In einer Pressemitteilung anlässlich der Comdex 2000 in Las Vegas hat der Grafikkartenhersteller 3dfx bekannt gegeben, dass Quantum die für die Voodoo5-6000-High-End-AGP-Grafikkarte entwickelte Vierfach-SLI-Technologie exklusiv lizenziert hat. Zudem werde die SLI-Technologie, die vier VSA-100-Grafikchips zur schnellen Darstellung von Bildschirminhalten nutzt, nicht in Form von Retail-Produkten auf den Markt kommen - eine Voodoo5 6000 wird es also von 3dfx definitiv nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Lizenziert V5-6000-Technologie
Lizenziert V5-6000-Technologie
Das 3dfx-Partnerunternehmen Quantum3D ist im PC-Grafikworkstationmarkt tätig, fertigt zudem Spielhallengeräte und hat bereits früher spezielle PCI-Erweiterungskarten mit mehreren Voodoo2-Chips angeboten, die leistungsfähiger waren als die an Consumer gerichteten Voodoo2-Karten anderer Hersteller. Dass 3dfx selber keine 3dfx Voodoo5 6000 mehr anbieten will, verdeutlicht sich schon alleine durch eine Formulierung in der Pressemitteilung: "4-way Scanline Interleave (SLI) technology, based on the Voodoo5(TM) 6000 AGP project". Die für Ende des Jahres erwartete Grafikkarte, die laut 3dfx durch hohe Füllraten und Kantenglättung selbst in Auflösungen von 1600 x 1200 Bildpunkten glänzen soll, ist also nur noch ein Projekt und kein Produkt mehr.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. TenneT TSO GmbH, Lehrte-Ahlten

Dafür erscheint dann aber irgendwann ein vermutlich sehr ähnliches Produkt exklusiv bei Quantum3D, das sich insbesondere für visuelle Simulation, beispielsweise in preiswerteren Flugsimulatoren oder anderen Trainingsbereichen eignen soll. Allerdings sieht es derzeit so aus, als würde man den Voodoo5-6000-Ableger nur in Verbindung mit einer Workstation von Quantum3D erwerben können.

3dfx kann sich dank des Deals nun um die Weiterentwicklung kommender Grafikkartentechnologien kümmern und versucht enttäuschte Power-Gamer zu trösten, die somit umsonst auf eine der teuren Voodoo5 6000 gespart haben: "Obwohl wir die dadurch bei einer kleinen Gruppe loyaler, spielender Kunden wahrscheinlich entstandene Enttäuschung verstehen, freuen wir uns darauf, dass diese unglaubliche Technologie an die auf visuelle Simulation ausgerichtete Industrie vermarktet zu sehen, in der Darstellungsqualität der wichtigste Faktor ist", betont Byran Longmire, der Vice President der Graphics Business Unit von 3dfx.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /