Abo
  • Services:

Microsoft will Office-Suite vermieten

Jährliche Abo-Gebühr für Office 10

Microsoft hat auf der Comdex ein neues Lizenzmodell für die nächste Version von Microsoft Office vorgestellt. "Office 10", so der Codename, soll von den Kunden gemietet werden, d.h. im Abo jährlich bezahlt werden. So will es Microsoft Heim-Usern und kleinen Unternehmen ermöglichen, schnell auf die neue Version umzusteigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei sollen die Kunden weiterhin in der Lage sein, Office in einem Paket im Laden zu kaufen, darin ist dann aber nur das Abo für ein Jahr enthalten. Als Starttermin nennt Microsoft die erste Hälfte des Jahres 2001. Um das Produkt nach Ablauf des Jahres weiter nutzen zu können, muss das Abo per Telefon, Internet oder den Kauf einer weiteren Box verlängert werden.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Ähnlich einer Shareware soll Office 90 Tage vor Ablauf beginnen, den User zu informieren, dass sein Nutzungsrecht an der Software bald abläuft, so dass genug Zeit bleibt, den Vertrag zu verlängern. Es soll dann auch möglich sein, eine möglicherweise neuere Version zu verwenden. Wird das Abo nicht verlängert, sollen die Kunden aber dennoch in der Lage sein, ihre bestehenden Dokumente zu öffnen, anzusehen und auszudrucken.

Zunächst sollen die Abos ein Jahr laufen und auch über ASPs soll Office 10 zu haben sein. Zudem soll es weiterhin eine "Kaufversion" geben, die nicht abläuft, sowie entsprechende Mengenrabatte. Weitere Details zu den Lizenzmodellen und Preisen will Microsoft später bekannt geben.



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /