Studie: Mit digitalen Rechnungen über 20 Mrd. DM sparen ?

Fast alle deutschen Unternehmen verschicken immer noch Rechnungen per Post

Die deutsche Wirtschaft könnte jährlich mehr als 20 Milliarden DM sparen, wenn sie ihre Rechnungen via Internet statt über die teure Briefpost versenden würde. Diese Zahl hat eine bundesweite Manager-Umfrage der Seals GmbH, einer Partnergesellschaft von Lufthansa AirPlus und Andersen Consulting, ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Befragung von rund 90 Finanzleitern aus Großunternehmen kam zutage, dass 89 Prozent der Firmen Rechnungen mit der "gelben Post" wie vor 100 Jahren verschicken. Nur neun Prozent der Unternehmen nutzen die Datenfernübertragung für den Rechnungsversand. Lediglich drei Prozent verschicken die Rechnungsdokumente per E-Mail, ebenso viele legen sie aufs Faxgerät.

Inhalt:
  1. Studie: Mit digitalen Rechnungen über 20 Mrd. DM sparen ?
  2. Studie: Mit digitalen Rechnungen über 20 Mrd. DM sparen ?

Seals veranschlagt die Kosten für den Postversand einer Rechnung mit durchschnittlich 10 DM. Dies umfasst das Ausdrucken und Kuvertieren, das Freistempeln und das Porto sowie die anteilige Arbeitszeit. Jedes der befragten Unternehmen versendet laut Umfrage im Durchschnitt rund 15.000 Rechnungen monatlich allein an andere Firmen, also ohne die Rechnungsstellung an Verbraucher.

Betrachtet man nur die rund 25.000 Großunternehmen mit mindestens 25 Millionen DM Jahresumsatz (laut Institut für Mittelstandsforschung), ergibt sich ein Einsparungspotenzial für die Wirtschaft von mehr als 20 Milliarden DM allein im Business-to-Business-Bereich. Hierbei geht Seals davon aus, dass sich die Versandkosten durch die Online-Übertragung mindestens halbieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Studie: Mit digitalen Rechnungen über 20 Mrd. DM sparen ? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /