Abo
  • Services:

Studie: Mit digitalen Rechnungen über 20 Mrd. DM sparen ?

Fast alle deutschen Unternehmen verschicken immer noch Rechnungen per Post

Die deutsche Wirtschaft könnte jährlich mehr als 20 Milliarden DM sparen, wenn sie ihre Rechnungen via Internet statt über die teure Briefpost versenden würde. Diese Zahl hat eine bundesweite Manager-Umfrage der Seals GmbH, einer Partnergesellschaft von Lufthansa AirPlus und Andersen Consulting, ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Befragung von rund 90 Finanzleitern aus Großunternehmen kam zutage, dass 89 Prozent der Firmen Rechnungen mit der "gelben Post" wie vor 100 Jahren verschicken. Nur neun Prozent der Unternehmen nutzen die Datenfernübertragung für den Rechnungsversand. Lediglich drei Prozent verschicken die Rechnungsdokumente per E-Mail, ebenso viele legen sie aufs Faxgerät.

Inhalt:
  1. Studie: Mit digitalen Rechnungen über 20 Mrd. DM sparen ?
  2. Studie: Mit digitalen Rechnungen über 20 Mrd. DM sparen ?

Seals veranschlagt die Kosten für den Postversand einer Rechnung mit durchschnittlich 10 DM. Dies umfasst das Ausdrucken und Kuvertieren, das Freistempeln und das Porto sowie die anteilige Arbeitszeit. Jedes der befragten Unternehmen versendet laut Umfrage im Durchschnitt rund 15.000 Rechnungen monatlich allein an andere Firmen, also ohne die Rechnungsstellung an Verbraucher.

Betrachtet man nur die rund 25.000 Großunternehmen mit mindestens 25 Millionen DM Jahresumsatz (laut Institut für Mittelstandsforschung), ergibt sich ein Einsparungspotenzial für die Wirtschaft von mehr als 20 Milliarden DM allein im Business-to-Business-Bereich. Hierbei geht Seals davon aus, dass sich die Versandkosten durch die Online-Übertragung mindestens halbieren lassen.

Studie: Mit digitalen Rechnungen über 20 Mrd. DM sparen ? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /