Grafikchip-Marktführer: NVidia verdrängt ATI vom Desktop-PC

Drittes Geschäfts-Quartal mit Umsatzsteigerung von 104 Prozent

Der Grafikchip-Hersteller NVidia hat das dritte Quartal seines laufenden Geschäftsjahres 2001 mit einer deutlichen Umsatzsteigerung abschließen können: Waren es im zweiten Quartal noch 97 Millionen US-Dollar, so stieg der Umsatz im Folgequartal auf 198,2 Millionen US-Dollar an, was einer Steigerung um 104 Prozent entspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch die Gewinne liegen mit 28,1 Millionen bzw. 0,35 US-Dollar pro Aktie deutlich über den 10,6 Millionen bzw. 0,15 US-Dollar per Aktie des vorherigen Quartals. Dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr: Die leistungsfähigen NVidia-Grafikchips erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und dank des breiten Angebots für nahezu sämtliche Marktbereiche feiern sie fast überall Erfolge.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Laut einer aktuellen, unabhängigen Marktstudie von Mercury Research befanden sich in 48 Prozent der im dritten Quartal verkauften Desktop-Computer NVidia-Grafikchips, was einer Verdopplung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Der Konkurrent ATI ist hingegen von 39 auf 34 Prozent abgesackt und damit vom neuen Marktführer auf den zweiten Platz verdrängt worden.

Einzig im Notebook-Markt ist ATI noch ungeschlagen: Der Marktanteil des Unternehmens ist laut Mercury innerhalb eines Jahres von 29 auf 57 Prozent angewachsen. Das könnte sich aber schnell ändern, denn NVidia wird heute Abend den GeForce 2 GO für mobile Rechner mit entsprechendem Trara vorstellen und versuchen, ATI auch diese Domäne streitig zu machen. Zumindest für den Desktop-Bereich hat ATI aber mit der Radeon noch einen Trumpf in der Hand, den es jedoch noch auszuspielen gilt...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

  3. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /