Abo
  • Services:

Amaya 4.0 - Webseiten-Erstellen per WYSIWYG

HTML- oder CSS-Kentnisse nicht erforderlich

Das W3C setzt nicht nur Standards, mit deren Hilfe die Entwicklung eines offenen WWW vorangetrieben wird, sondern entwickelt auch entsprechende Software zum Erzeugen von Webseiten. Eines dieser Tools ist Amaya, das nun in der Version 4.0 für zahlreiche Betriebssysteme erhältlich ist. Dabei handelt es sich um einen kombinierten Browser und Webseiten-Editor, mit dessen Hilfe selbst Laien komplexe W3C-konforme Webseiten erzeugen können sollen, ohne HTML- und CSS-Kenntnisse zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Webseitenerzeugung kann dabei durch simples Aufrufen und Editieren bestehender Webseiten, mit Hilfe eigener Templates oder in einem leeren Dokument beginnen. Informationen und Links können per Kopieren und Einfügen aus anderen Quellen eingefügt werden. Dabei ist es nicht nötig, zwischen Browser und Editor zu wechseln, da Amaya beides unter einer Oberfläche nahtlos verknüpft. Zudem können gleichzeitig mehrere Webseiten bearbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Amaya verwaltet die Elemente intern in einer strukturierten Form, die der Document Type Definition (DTD) entspricht und einsehbar ist. Damit sollen andere Anwendungen, die DTD unterstützen, direkt auf die Daten zugreifen und diese sicher bearbeiten können. Zudem soll sich das als Open Source freigegebene Amaya dank der offenen Programmierschnittstelle schnell um neue Funktionen erweitern lassen.

Die neue Version 4.0 erlaubt die Nutzung von "fremdem" HTML-Code und MathML-Ausdrücken, erlaubt mit Hilfe entsprechender Server das Hinzufügen von auf RDF, Xpointer und Xlink basierten Annotationen (Anmerkungen) und erzeugt XHTML-Dokumente. Zudem sind zahlreiche Fehler, insbesondere in der Windows-Version, behoben worden. Wie die vorherigen Versionen unterstützt Amaya verschiedene Bildformate, darunter auch PNG und das Vektorformat Scalable Vector Graphics (SVG), die frei mit anderen Elementen gemixt werden können.

Amaya steht als Installationsversion kostenlos für die Plattformen Windows 9x, Windows NT, Windows 2000, Linux, Sparc Solaris 2.6 und AIX 4.3 zum Download bereit. Auch der aktuelle Source-Code findet sich auf den Amaya-Webseiten des W3C.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /