Schweiz verschiebt UMTS-Auktion

Nur noch vier Bewerber für vier Lizenzen

Das Schweizer Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) hat nach Rücksprache mit der Eidgenössischen Kommunikationskommission (ComCom) heute entschieden, die Versteigerung von vier IMT-2000/UMTS-Konzessionen zu verschieben. Nach verschiedenen Rückzügen und der dem BAKOM am Sonntagabend bekannt gegebenen Fusion der Firmen Sunrise Communications SA und der diAx AG bleiben nur noch vier Kandidaten im Rennen um die vier Konzessionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das BAKOM will nach der Analyse der aktuellen Situation über das weitere Vorgehen entscheiden beziehungsweise der ComCom die nötigen Anträge stellen.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d)
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Cyber Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Fuel Retail Solutions GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Nachdem bis Freitag, 10. November 2000 fünf zugelassene Bewerber ihren Rückzug bekannt gegeben haben (Teldotcom AG, Telenor Mobile Communications AS, Cablecom Management AG, Hutchison 3G Europe S.à.r.l. und T-Mobile International AG), hat nun auch die Firma Sunrise Communications SA ihre Bewerbung zurückgezogen. Dieser Rückzug erfolgte, nachdem sich die beiden Firmen Sunrise Communications SA und diAx AG unter der Leitung von TeleDanmark über einen Zusammenschluss geeinigt haben. Damit verbleiben noch die vier Firmen dSpeed AG (Schwestergesellschaft von diAx), Orange Communications SA, Swisscom AG und das Team 3G (Telefonica) im Rennen um die vier Konzessionen.

Fast bei allen Kandidaten haben sich in den letzten Tagen die Struktur und Eigentumsverhältnisse stark verändert. Dies könne die heutigen und zukünftigen Wettbewerbsverhältnisse im Schweizer Markt beeinflussen, so das BAKO. Man analysiere nun die neue Situation und prüfe verschiedene Handlungsoptionen. In diesem Zusammenhang untersucht das BAKOM auch, ob Anhaltspunkte für unzulässige Absprachen vorliegen.

Die einzelnen Konzessionen können auf Grund der unterschiedlichen Frequenzen für die verschiedenen Bewerber einen unterschiedlichen Wert haben. Deshalb könnte die Durchführung der Auktion auch mit nur vier Bewerbern Sinn machen. Eine andere Möglichkeit ist die Zuteilung der Konzessionen an die Bewerber. Die Wettbewerbskommission (WeKo) wird ihrerseits zur Frage der ausreichenden wirtschaftlichen Unabhängigkeit der Bewerber konsultiert werden.

Entscheide zum weiteren Vorgehen sollten bis Anfang Dezember vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /